Bundespräsident Gauck kommt zu den Bad Hersfelder Festspielen

+
Joachim Gauck

Bad Hersfeld. Hoher Besuch in der Festspielstadt: Bundespräsident Joachim Gauck und sein österreichischer Amtskollege Heinz Fischer besuchen am 6. Juli die Bad Hersfelder Festspiele.

Das bestätigte der Staatminister für Europa, Michael Roth, unserer Zeitung. Roth war es auch, der ganz wesentlich am Zustandekommen des hohen Besuchs mitgewirkt hat. „Ich freue mich sehr, dass die beiden Bundespräsidenten nach Bad Hersfeld kommen, das ist ein wichtiges Zeichen der Anerkennung für unsere Festspiele“, sagte Roth. Mit dem Besuch werde die nationale Bedeutung der Bad Hersfelder Festspiele unterstrichen. Nach den Querelen der vergangenen Monate sei diese Anerkennung „dringend nötig“, betont der Staatsminister. Denn der Streit um die Festspiele sei sehr wohl auch in der Bundesregierung und im Bundespräsidialamt zur Kenntnis genommen worden.

Bundespräsident Gauck, der zuletzt kurz vor seinem Amtsantritt als Gast beim Sparkassen-Forum in Rotenburg in unserer Region war, revanchiert sich mit dem Festspielbesuch für eine Einladung des österreichischen Präsidenten zu den Salzburger Festspielen im vergangenen Jahr. Michael Roth wertet es als wichtiges Signal, dass Bundespräsident Gauck gerade Bad Hersfeld für diesen Gegenbesuch ausgewählt hat.

Die beiden Präsidenten werden am 6. Juli das Stück „Maria Stuart“ in der Inszenierung von Holk Freytag in der Stiftsruine sehen.

Von Kai A. Struthoff

Kommentare