Streit um Finanzen: Engagement wichtiger Künstler in Gefahr

Bürgermeister rüttelt an Festspiel-Verträgen

Bürgermeister Thomas Fehling

Bad Hersfeld. Kurz vor Beginn der Festspielproben droht Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling damit, dass Verträge von Hauptdarstellern und Regisseuren nicht geschlossen werden können. Das teilte er gestern schriftlich Intendant Holk Freytag mit. Dabei geht es auch um die Verträge von Festspielstars wie „Wanderhuren“-Regisseur Janusz Kica und dem Publikumspreisträger Markus Gertken, der eine Hauptrolle in „Maria Stuart“ spielen soll.

Der Bürgermeister argumentiert, dass das mit dem Ältestenrat im Dezember 2013 vereinbarte Budget ausgeschöpft sei. Die Verwaltung sei nicht befugt, unter diesen Umständen Verträge anzufertigen. „Das ist völliger Quark“, hält Intendant Freytag dagegen, „ich bin absolut in den schwarzen Zahlen.“ Er habe sogar noch ein Finanzpolster.

Konkret geht es bei dem neuerlichen Streit um ungedeckte Kosten für Ton- und Licht in Höhe von 140 000 Euro, die nach Freytags Meinung nicht zum künstlerischen Etat gehören. Fehling argumentiert, Freytag sei für den Gesamtetat verantwortlich. Der Bürgermeister unterstellt ihm, Freytag habe diese Situation bewusst herbeigeführt.

Gegenüber unserer Zeitung erklärte Fehling. „Wenn ich im Herbst letzten Jahres im Magistrat eine Mehrheit gehabt hätte, gäbe es diese Auseinandersetzung nicht. Dann hätten wir heute einen anderen Intendanten.“ Freytag wertet Fehlings Vorstoß als „neuerliche Attacke auf die Festspiele“, die nicht nachzuvollziehen sei.

Im Finanzstreit zeichnet sich nach Informationen unserer Zeitung zwar bereits eine Lösung ab, die bei der heutigen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses besiegelt werden könnte. Führende Politiker der Stadt und Vertreter des öffentlichen Lebens zeigen sich aber besorgt über den neuen Ausbruch des Festspielstreits. Dem Vernehmen nach prüft inzwischen sogar der Bund, ob die Festspiele angesichts der Dauer-Querelen noch förderwürdig sind. Zum Tage, Seite 2

Von Kai A. Struthoff

Kommentare