Neue Initiative für mehr Schallschutz an der Trasse

Bündnis kämpft gegen Bahnlärm

Ludwigsau. Ein neues Bündnis macht mobil gegen Bahnlärm. Ziel ist, dass entlang der Bahntrasse 3600 zwischen Fulda und Göttingen der Lärmschutz in den Gemeinden Haunetal, Hauneck, Bad Hersfeld, Ludwigsau und Bebra verbessert wird.

Täglich rollen etwa 200 Züge durch die Orte. Besonders in der Kritik stehen dabei die Güterzüge, die zwischen 23 und 2 Uhr nachts fahren. Im Zuge der Erneuerung der Bahntrasse in den vergangenen Jahren seien keine Lärmschutzmaßnahmen umgesetzt worden, heißt es in einer Pressemitteilung des Bündnisses.

Verschärft werde die Situation in den Gemeinden zudem durch den Lärm der teilweise parallel verlaufenden Bundesstraßen. Die Initiatoren um Ludwigsaus Rathauschef Thomas Baumann, der auch Vorsitzender der Bürgermeister im Kreis ist, verweisen auf medizinische Erkenntnisse, wonach Lärm krank macht.

Deshalb will das Bündnis einen „aktiven Schallschutz“ nach dem Vorbild der Gemeinden Cornberg und Burghaun entlang der Bahnstrecke erreichen. Dabei gehe es um die Umsetzung der Vorgaben des Bundes-Immissionsschutzgesetzes. Das Bündnis fordert schon jetzt alle politisch Verantwortlichen der Region auf, sich für einen besseren Lärmschutz einzusetzen.

Die Gründungsversammlung findet am 26. April ab 17 Uhr in der Gemeindeverwaltung in Friedlos statt. (kai)

Kommentare