Großzügiges Angebot für neue Räumlichkeiten in der City Galerie ab 2014

Buchcafé plant den Umzug

Helmut Weide-Basler

Bad Hersfeld. Im 34. Jahr seines Bestehens plant das Bad Hersfelder Buchcafé für 2014 den dritten Umzug. Zur Diskussion stehen derzeit ungenutzte Flächen in der zweiten Etage der City Galerie. Dafür hat der Kaufmann Marin Knauff dem sozio-kulturellen Zentrum ein räumlich wie finanziell großzügiges Angebot unterbreitet. Knauff hat kürzlich das ehemalige Verlagsgebäude der Hersfelder Zeitung in der Klausstraße erworben und plant hier die Etablierung eines neuen Handelshauses (unsere Zeitung berichtete). Für das derzeit im ersten Obergeschoss beheimatete Buchcafé wäre dann kein Platz mehr.

Als neuen Standort hat der Kaufmann der Mitgliederversammlung des Trägervereins am vergangenen Montag Räumlichkeiten von 700 bis 800 Quadratmetern im unweit gelegenen Galerie-Gebäude offeriert.

Dann barrierefrei

Wie Buchcafé-Geschäftsführer Helmut Weide-Basler jetzt vor dem Stadtverordneten-Ausschuss für Kultur und Bildung mitteilte, würden sich Verein und Bühne damit verbessern – zumal durch die Zusage einer weiterhin „sozialen“ Miete. Auch wäre das Buchcafé dann barrierefrei erreichbar.

Entschieden ist allerdings noch nichts. Offene Fragen betreffen beispielsweise die Kneipe und die Umbaukosten. In Arbeitsgruppen wollen sich die Vereinsmitglieder nun mit den Details beschäftigen.

Den Kulturausschuss informierte Weide-Basler auch über die aktuelle Situation des Buchcafés. 97 eigene und 15 anderweitig organisierte Veranstaltungen fanden im vergangenen Jahr statt, wobei insgesamt 8377 Besucher gezählt wurden.

Die Kosten von 173 000 Euro wurden zu etwa gleichen Teilen durch Eigenleistungen und durch Fördermittel gedeckt. Den städtischen Zuschuss von 65 000 Euro bezeichnete der Geschäftsführer als „absolut entscheidend“ und dankte den Stadtverordneten für die Bereitstellung des Geldes.

Eine weitere unverzichtbare Säule des Buchcafés sei zudem die ehrenamtliche Arbeit, ohne die die Kosten wesentlich höher lägen, sagte Weide-Basler. Der Trägerverein zählt 197 Mitglieder.

Von Karl Schönholtz

Kommentare