Verdi-Bundesvorsitzender sprach vor 800 Amazonbeschäftigten in der Schildehalle

Bsirske: Streik ist Kulturkampf

Bezog klar Stellung zu allen Fragen: Verdi-Vorsitzender Frank Bsirske sicherte den streikenden Bad Hersfelder Amazoniern die volle Unterstützung des Bundesvorstands zu. Foto: Spanel

Bad Hersfeld. „Jetzt geht’s los, jetzt geht’s los“, skandieren die etwa 800 Männer und Frauen in den gelben Warnwesten. Dabei sind sie eigentlich schon mitten drin – im Arbeitskampf mit dem Internet-Versandhaus Amazon und in der Bad Hersfelder Schildehalle, wo der Verdi-Bundesvorsitzende Frank Bsirske den streikenden Amazoniern Mut zuspricht.

„Ja, jetzt geht es tatsächlich los“, unterstreicht Bsirske, nachdem er einen Moment inne gehalten hat, um dann den Tonfall zu verschärfen. In der Schildehalle trifft Bsirske auf dankbare Zuhörer: Während seiner knapp einstündigen Rede brandet fast im Minutentakt Applaus auf, der mit Pfiffen aus den Trillerpfeifen und Trommelschlägen zu einer ohrenbetäubenden Geräuschkulisse anschwillt. Schon als Bsirske die Halle betritt, wird er von den 800 Amazoniern, die meisten von ihnen aus Bad Hersfeld, einige aber auch aus Leipzig, gefeiert wie ein Popstar.

Die Streikkasse von Verdi sei prall gefüllt. „Wir ziehen das durch“, lautet Bsirskes Signal an die Streikenden, aber auch an die Amazon-Chefetage. „Work hard, have fun, make history“ – dieses Amazon-Motto greift Bsirske auf und filetiert es zur Freude der Amazon-Beschäftigten: „Schreibt Geschichte – genau das tut ihr, indem ihr für eure Rechte eintretet“, ruft der Verdi-Chef den Amazoniern zu.

Dass Amazon die Löhne bereits erhöht und sogar Weihnachtsgeld in Aussicht gestellt habe, führt Bsirske auf den Druck durch den Streik zurück. Jetzt müsse ein Tarifvertrag her. Bsirske spricht von einem Kulturkampf, bei dem sich zeigen werde, welche Unternehmenskultur sich durchsetzt. Und schiebt hinterher: „Wir sind hier nicht in Texas“. Vom Verkauf bis zur Kundenbetreuung mache Amazon alles, was einen Händler ausmache, betont Frank Bsirske. Mit stehenden Ovationen verabschieden die 800 Amazonier den Gewerkschaftschef.

Blankoscheck

„Den Blankoscheck nehmen wir gerne entgegen“, freut sich Gewerkschaftssekretär Heiner Reimann über die Unterstützung des Vorsitzenden. Noch bevor Liedermacher Ernesto Schwarz mit der Gitarre Streiklieder anstimmt, zieht es Einige nach draußen, um sich die Füße im Geisbach zu kühlen. Das Zeichen, das sie diesem Tag von der Schildehalle senden, ist eindeutig: Der Arbeitskampf bleibt heiß, selbst wenn der Sommer wieder Pause machen sollte.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Verdi-Vorsitzender Frank Bsirske beim Amazon-Streik in Bad Hersfeld

Kommentare