Sechs Kilometer neue Autobahn kosten 53 Millionen Euro

Brückenbau schafft Platz für breitere A4

Bad Hersfeld. Mindestens noch bis zum Jahr 2012 ist die 70 Jahre alte Autobahnbrücke über den Asbachgrund eine Baustelle.

16 Millionen Euro investiert der Bund alleine in die Verstärkung und Verbreiterung der Brücke, die ein zentrales Bauwerk im Verlauf der Autobahn von Kirchheim bis zur thüringischen Landesgrenze bildet. Der gesamte Abschnitt kostet 53 Millionen Euro. Zwar haben der lange Winter und das schlechte Wetter die Arbeit der Baufirmen nicht beschleunigt, dafür liegt das Projekt noch im Zeitplan. Das versichert Projektingenieur Andreas Kranz vom Amt für Straßen- und Verkehrswesen in Eschwege, wenngleich im Bereich der sechs Kilometer langen Ausbaustrecke an der neuen Fahrbahn nicht gearbeitet werden kann. Die starken Regenfälle haben nicht nur einen Teil der A4 hinter der Eichhofsiedlung mit Schlamm überflutet, sondern auch einen Hangrutsch verursacht. Oberhalb einer 650 Meter langen Zyklopen-Mauer aus tonnenschweren Steinquadern löste sich das aufgeweichte Erdreich und schwappte über die Mauer auf die abgetragene Fahrspur. Momentan wird die Stelle mit Beton gesichert. Für den Streckenbau ist es viel zu nass. Derweil macht der Brückenbau sichtbare Fortschritte. Während ihr oberer Teil abgefräst und ausgebaggert wird, ruht die Brücke auf einer filigranen Konstruktion aus 600 Tonnen Stahlträgern. Hölzerne Fachwerkbögen unterstützen die 11 Gewölbe. Die gesamte Last der halben Brückenseite tragen 16 500 Holzkeile, wie Polier Karlheinz Manz von der Firma Bickhardt Bau berichtet. Die Kirchheimer führen zusammen mit der Hermann-Kirchner-Hoch- und Ingenieurbau den Auftrag aus. Ziel ist, dass die Brücke in 26 Metern Höhe eine neue Piste trägt, die auf jeder Seite 14,50 Meter statt bisher neun Meter breit ist.  ZUM TAGE

Von Kurt Hornickel

Fotos von der Baustelle

Großbaustelle Asbachtalbrücke

Kommentare