Bauwerk über die Weichsel ausgezeichnet – Hersfelder Baufirma am Erfolg beteiligt

Brücke aus einem Guss

Polens „Brücke des Jahres“ überspannt die Weichsel: Das vier Kilometer lange Bauwerk hat zwei rund 270 Meter lange Bogenspannfelder. Das ist Rekord in Polen. Mitgebaut haben an der Brücke auch Experten aus Bad Hersfeld. Fotos: Strabag

Torun/Bad Hersfeld. Polens schönste Brücke überspannt die Weichsel. Es ist die größte Bogenbrücke Polens, die mit zwei Bogenspannfeldern von rund 270 Metern eine Rekordspannweite aufweist. Der Verein der Brückenbauer in Polen hat das Bauwerk, das von der Strabag-Polen gebaut wurde, jetzt als „Brückenbauwerk des Jahres“ ausgezeichnet.

An diesem Erfolg ist ganz wesentlich auch die Bad Hersfelder Hauptniederlassung des Baukonzerns beteiligt. Denn die rund vier Kilometer lange Fahrbahn wurde in einem Guss mit rund 50 000 Kubikmeters Asphalt belegt. Das Verfahren ist eine Spezialität des Straßenbauunternehmens, die schon entwickelt wurde, als die Firma noch Kirchner hieß.

Die Fahrbahn konnte dank dieser Spezialmethode ohne Fugen gebaut werden. „Fugen sind immer ein Schwachpunkt einer Fahrbahn, denn dort kann Wasser eindringen“, erläutert Carsten Danz vom Bereich Sonderbeläge. Für die Arbeiten reisten eigens Spezialisten aus Bad Hersfeld nach Torun an der Weichsel. Sogar eine große Asphaltier-Maschine wurde in ihre Einzelteile zerlegt und nach Polen geschafft.

Auch der Asphalt besteht aus einer besonders haltbaren Rezeptur, die noch von der Firma Kirchner entwickelt wurde. Die für die Produktion des Mischguts gewählten Komponenten sowie der nahtlose Einbau des Straßenbelags einschließlich einer Seiten-Rinne in Muldenform verbessern die Fahrsicherheit und den Fahrkomfort und verlängern zudem die Haltbarkeit der Fahrbahn. „In einem Guss zu arbeiten geht auch viel schneller, und verursacht so weniger Verkehrsbehinderungen“, erklärt Danz. „Das Endergebnis ist wirklich topp“, sagt Danz voller Stolz. Das Verfahren soll nun europaweit patentiert werden.

Starker Partner

Auch Strabag-Direktionsleiterin Dr. Marion Henschel freut sich über den Erfolg ihrer Mitarbeiter. „Als die Nachricht von der Auszeichnung kam, waren hier alle sehr stolz auf ihre Brücke“, erzählt sie. Eben dieses fortgeschrittene technische Know-How der früheren Baufirma Kirchner mache das Unternehmen jetzt zu einem wichtigen und starken Partner unter dem Dach des Strabag-Konzerns.

Von Kai A. Struthoff

Kommentare