Kommunalwahl am 27. März: Früh-Entschlossene können schon

Briefwahl: Abstimmen ist schon jetzt möglich

Hersfeld-Rotenburg. In 37 Tagen ist Kommunalwahl – doch bereits seit Anfang dieser Woche dürfen Wähler in den Rathäusern der waldhessischen Städte und Gemeinden ihre Stimmen abgeben. Alle dafür notwendigen Unterlagen liegen dort bereit, berichtet Karl Knierim, stellvertretender Kreiswahlleiter.

Gewählt werden der Kreistag, die Gemeindevertretungen und Stadtverordnetenversammlungen sowie die Ortsbeiräte. Außerdem ist die Stimme für die Volksabstimmung über die so genannte Schuldenbremse gefragt.

In allen Städten und Gemeinden laufen die Vorbereitungen für die Briefwahl. „Bei uns sind alle Stimmzettel da“, sagt Bebras Wahlleiter Friedhelm Eyert. Er rät allen, die angesichts der Vielzahl der abzugebenden Stimmen unsicher sind, zur Briefwahl.

In den Unterlagen werde genau erklärt, wie die Wahl vonstatten gehe, sagt Eyert: „So kann jeder in Ruhe am heimischen Küchentisch seinen Stimmzettel ausfüllen.“

Benachrichtigung abwarten

Gerda Stück, stellvertretende Wahlleiterin der Stadt Bad Hersfeld, verweist allerdings darauf, dass sich Wähler mit einem Antrag auf Briefwahl wenn möglich solange gedulden sollten, bis sie ihre Wahlbenachrichtigungen haben. Noch bis Montag wurden die Wählerverzeichnisse fertiggestellt – in den kommenden Tagen werden die Karten gedruckt und im Laufe der nächsten Woche versandt.

„Eine Wahl ohne Benachrichtigungs-Karte ist natürlich möglich – aber aufwändiger“, sagt Stück. Daher sei sie nur dann sinnvoll, wenn man zum Beispiel morgen für längere Zeit verreise. „Briefwahl kann persönlich oder schriftlich beantragt werden – auch per Fax oder per E-Mail“, erklärt Stück. Telefonisch sei dies leider nicht möglich. Musterstimmzettel mit allen wichtigen Regeln für die Stimmabgabe werden in diesen Tagen an die Wahlberechtigten verteilt. ZUM TAGE, Seite 2

Von Peter Gottbehüt

Kommentare