Beim Tanz in den Mai mit rund 1500 Gästen in Niederaula ging es bayerisch zu

Mit Maß und Brezn in den Mai

Niederaula. Es war gegen 20 Uhr am Donnerstagabend, als Niederaulas Bürgermeister Thomas Rohrbach gemeinsam mit Festwirt Martin Diebel, Getränkelieferant Karl-Heinz Lotz und Krombacher Gebietsleiter Ulrich Flügel ein lautstarkes O’Zapft ist in die Runde schmetterte.

Nur einen gezielten Schlag hatte der Bürgermeister gebraucht, und schon schoss der Gerstensaft in die Maßkrüge. Eigentlich hatte auch Mitveranstalter Heinrich Bätz an dem Anstich teilnehmen sollen, der aber kämpfte hinter den Kulissen gegen technische Probleme.

Um diese Zeit war das für 1500 Personen ausgelegte Zelt bereits fast voll gefüllt und an der Kasse und vor dem Zelt bildeten sich noch immer Schlangen.

Auf den Tischen standen volle Krüge und leckere Brezn und im Publikum dominierten Dirndl und Lederhosen.

Die aus dem Käferzelt des Oktoberfestes bekannte Münchner In-Band „Califorina Sun“ legte derweil einen Blitzstart hin. Mit „In München steht ein Hofbräuhaus“, dem „Fliegerlied“, Da simmer dabei“ von den Höhnern oder Helene Fischers „Atemlos“ schafften sie nach wenigen Takten die Besucher von null auf hundert auf Tische und Tanzfläche.

Das von Martin Diebel bereits zum Oktoberfest im Alten Forsthaus mehrfach getestete „Bayernkonzept“ ging auch in größerem Stil bei dem Tanz in den Mai auf, und Diebel kündigte bereits ein weiteres Event an – dann in einem noch größeren Zelt. (lö)

Kommentare