Stadt prämiert Festzug-Teilnehmer – Sonderpreis für Lebenshilfe und Soziale Förderstätten

Bonbon-Bagger gewinnt

Bad Hersfeld. In diesem Jahr sei der Jury angesichts vieler guter Beiträge die Auswahl besonders schwer gefallen, betonte Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling, als er am Freitagnachmittag die Gewinnerbeiträge des Lollsfestzuges auszeichnete.

Das Rennen habe aber schließlich ein Festzug-Neuling gemacht: Die Ausbildungswerkstatt der Firma Strabag in Bebra war das erste Mal dabei – aber gleich mit einem großen Aufgebot. Von den deutschlandweit 90 Auszubildenden des Konzerns, die in Bebra unterrichtet werden, war ein Großteil zum Festzug angerückt. Mit im Schlepptau hatten die Bauarbeiter auch einen Bagger, der eine Bonbonwurfmaschine befüllte.

Natürlich habe eine Firma ganz andere Ressourcen als etwa ein Verein, dennoch sei ein solches Engagement nicht selbstverständlich, verteidigte Fehling die Jury-Entscheidung. Verbunden mit der Auszeichnung sind 500 Euro Preisgeld. Platz zwei und 300 Euro gingen an Eichhof-Elfen, Platz drei und 200 Euro an die Hummeln vom TSV Sorga. Den Sonderpreis für ihre Beiträge zum Festzugmotto „Lolls ohne Barrieren“ teilen sich die Sozialen Förderstätten für Behinderte und die Lebenshilfe. Sie erhalten jeweils 60 Lebkuchenherzen, die von Bürgermeister Thomas Fehling und Reinhard Rauche gestiftet wurden.

Von Jan-C. Eisenberg

Kommentare