Ingo Albrecht aus Bad Hersfeld im hr3-Studio

Bombiger Tag in der Bombi-Show

Willkommen zur Frühschicht: Stargast Ingo Albrecht (vorne, Mitte) mit hr3-Moderator Mirko Förster (links) und hr3-Chef Jörg Bombach

Bad Hersfeld. „Es war echt super! Wenn ich noch mal dürfte, würde ich jederzeit wiederkommen!“: So freut sich Ingo Albrecht. Der System-Administrator hatte sich bei der Hersfelder Zeitung für die Position des „Schnittchen-Assis“ für die hr3-Bombi-Show beworben.

Unter etlichen Einsendungen hatte der 33-Jährige das große Los gezogen und konnte am Freitag um 6 Uhr morgens seinen Dienst bei hr3 antreten: „Ich bin um 4.30 Uhr aufgestanden, um rechtzeitig in Frankfurt zu sein. Spätestens als ich im hr3-Studio stand, war ich wach. Da waren so viele Leute, so viel Technik. Ich war wirklich beeindruckt von dem, was im Hintergrund einer Radiosendung passiert.“ hr3-Chef Jörg Bombach erklärte Ingo Albrecht die gesamte Technik. „Jetzt weiß ich, wie die Musik ins Radio kommt und wie eine Sendung entsteht“, erzählt er. „Ich durfte immer die neuen Musiktitel anspielen. Beim ersten Versuch war ich ziemlich aufgeregt, denn wenn ich nicht die richtige Taste gedrückt hätte, wäre bei hr3 Funkstille gewesen. Glücklicherweise hat mit der tollen Einweisung von Jörg Bombach alles gut geklappt.“ Der hr3-Chef ist von seinem Hersfelder „Schnittchen-Assi“ begeistert: „Am meisten hat mich beeindruckt, dass Ingo zwar in Frankfurt arbeitet, sich aber jeden Abend wieder auf Bad Hersfeld freut. Als schlauer Leser der Hersfelder Zeitung konnten wir ihn technisch stets mit einbinden. Er hat einen wirklich tollen Job gemacht.“ Für Ingo Albrecht stand nach vier Stunden Bombi-Show eines fest: „Vielen Dank an die Hersfelder Zeitung und hr3 für einen Tag, den ich niemals vergessen werde!“

Kommentare