Maria Wieczorek, Danuta Golonka und Monika Bednarska-Selmigkeit stellen im Stift aus

Ein Blick aus der Nähe

Bad Hersfeld. Das weibliche Leben in seiner ganzen Vielfalt ist das Thema einer Ausstellung dreier aus Polen stammender Künstlerinnen, die im Rahmen der Frauenkulturwochen gezeigt und am Sonntag um 11.30 Uhr im Obergeschoss der Galerie im Stift in Bad Hersfeld eröffnet wird.

„Aus der Nähe“, so der Titel der Ausstellung, blicken Maria Wieczorek, Danuta Golonka und Monika Bednarska-Selmigkeit auf Mütter und junge Mädchen, Tänzerinnen und Modepüppchen, stolze und anmutige, nachdenkliche und fröhliche, modebewusste und nach Freiheit strebende Frauen.

So vielfältig wie die dargestellten Persönlichkeiten sind auch die Techniken. Monika Bednarska-Selmigkeit fasziniert vor allem mit großformatigen Porträts, sie sie sowohl in ruhigen Braun- und Grautönen als auch mit leuchtend-bunten Farben gestaltet.

Dazwischen stehen Skulpturen von Danuta Golonka, ebenfalls in ganz unterschiedlichen Stilformen. Sie arbeitet mit Bronze und Keramik, Draht und Gips, Holz und Papier, zeigt eindrucksvolle Gesichter und anmutige Bewegungen, die aber alle eine große Würde ausstrahlen.

Ein wenig Leichtigkeit und Humor will dagegen Maria Wieczorek beisteuern. Sie hat Holzfiguren ausgesägt und mit einer Fülle von Materialien – Dachpappe und Fliesenlegerkreuze, Puzzleteile und Ketten, Glitzersteine und Bachkiesel und noch viel mehr daraus verschiedene Lebensalter und Charaktere geformt. Und natürlich ist längst nicht alles das, was es scheint.

Wieczorek hat zudem eine Reihe von Fantasieblusen gestaltet, die luftig im Raum hängen und das Thema Mode ganz neu interpretieren. Zitate bekannter Persönlichkeiten über Frauen runden ihre Arbeiten ab.

Die drei Frauen stammen übrigens alle aus dem Raum Krakau in Polen. Kennengelernt haben sie sich aber erst in Bad Hersfeld und im Kunstverein ihre gemeinsame Liebt zum kreativen Arbeiten entdeckt.

Die Ausstellung ist bis zum 3. Mai täglich außer montags von 10 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr zu sehen.

Von Christine Zacharias

Kommentare