Hersfelder Band gewinnt Nachwuchs-Wettbewerb im Buchcafé – Platz 2 für „Affenfaust“ aus Bebra

„Blackout“ rockt

Zum Ausklang der gelungenen Veranstaltung gehörte die Bühne nochmals den Siegern des U23-Bandcontest 2012: „Blackout“ mit (von links) Max Reuning , Felix Zacharias , Frederik Weiser und Christian Nieding. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Der heimischen Musikszene eine Plattform geben, das ist eines der Anliegen des Bad Hersfelder Buchcafés. Was liegt da näher, als einen Nachwuchswettbewerb für Bands ins Leben zu rufen. Buchcafé-Geschäftsführer Helmut Weide-Basler begrüßte jetzt vier Gruppen junger Musikerinnen und Musiker zum U23-Bandcontest.

Jede Band hatte 30 Minuten Zeit, das zahlreich erschienene Publikum und die fünfköpfige Jury von sich zu überzeugen.

Als Opener betrat die Bebraer Punkrockformation „Affenfaust“ die Bühne, um dem Publikum kräftig einzuheizen. Mit komplett eigenem Songmaterial und ideenreichen deutschen Texten legten die fünf jungen Herren die Latte für die Konkurrenz schon zu Beginn sehr hoch.

„Black Coffee“ aus Bad Hersfeld coverte Rockklassiker von Black Sabbath, AC/DC, Thin Lizzy und anderen berühmten Bands.

Die dritte Formation des Abends fiel schon optisch aus der Reihe. Die zwölfköpfige Rock- & Akustikband der Bad Hersfelder Gesamtschule Geistal passte kaum auf die kleine Buchcafébühne. Die jüngste Band des Abends spielte deutlich softere Popcovers und Eigenkompositionen, welche sehr abwechslungsreich arrangiert waren. Neben vielstimmigem Gesang hörte man auch Klavier- und Keyboardklänge, Akustikgitarre und sogar eine Geige.

Startnummer vier gehörte der Hersfelder Rockband „Blackout“. Die vier jungen Rocker präsentierten ebenfalls einen Mix aus Rockcovers und Eigenkompositionen. Ihr Programm war sehr kompakt und eingängig. Mit Klassikern wie der Bikerhymne „Born to be wild“ und Metallicas „Nothing else matters“ brachten „Blackout“ den Saal zum Kochen. Hier merkten die Zuhörer sehr schnell, dass diese vier jungen Musiker schon eine ganze Weile länger als ihre Konkurrenz gemeinsam geübt haben dürften.

Stilistische Vielfalt

Gerade wegen der stilistischen Vielfalt fiel der Jury, bestehend aus Silke Schaake und Karin Hehr (Lead-Sängerinnen der Coverband „Take Five“), Wolfgang Schwabe (Tontechniker im Buchcafé), Michael Bethge (Musik-Ecke Bad Hersfeld) und Buchcafé-Geschäftsführer Helmut Weide-Baslerder Vergleich sehr schwer. Während die Entscheidung auf den Plätzen zwei bis vier knapp ausfiel, war die Wahl des Gewinners eindeutig, erklärte Weide-Basler. „Blackout“ war der Sieger des Abends. Den zweiten Platz belegten die Bebraer Punkrocker von „Affenfaust“, mit einem Punkt dahinter folgte als Dritter die GSG Rock-&Akustikband. Der undankbare vierte Platz blieb für „Black Coffee“. Als Preise erhielten die Bands Gutscheine der Firmen Musikhaus Döpper und Musik-Ecke, um, wie Weide-Basler betonte, weiter in ihre Musik zu investieren.

Von Werner Rödiger

Kommentare