Offenlegung endet heute – Stellungnahmen bis 27. Mai möglich

Bisher wenig Einwände gegen Windkraftpläne

Hersfeld-Rotenburg. Bisher regt sich nur wenig Widerstand gegen die Pläne, zahlreiche Flächen im Kreisgebiet für die Nutzung mit Windkraftanlagen auszuweisen. Heute endet die Offenlegung des Teilregionalplans Energie, der für ganz Nordhessen Vorrangflächen für Windräder festlegt. Bis gestern waren beim Regierungspräsidium ein Dutzend Stellungnahmen zu geplanten Windkraftflächen in Hersfeld-Rotenburg eingegangen.

Das erklärte der Sprecher des Regierungspräsidiums Kassel, Michael Conrad, auf Anfrage unserer Zeitung. Conrad geht allerdings davon aus, dass die Anzahl der Stellungnahmen bis zum Abgabeschluss in zwei Wochen noch merklich zunehmen wird.

Elf der zwölf bislang eingegangenen Stellungnahmen richten sich gegen die Ausweisung einzelner Vorrangflächen, von denen der Regionalplan im Kreisgebiet insgesamt 32 vorsieht. Die Kritiker nennen als Hauptgründe für ihre Ablehnung Naturschutzaspekte sowie die Beeinträchtigung des Landschaftsbildes.

Eine Stellungnahme fordert laut Conrad sogar die Ausweisung einer bestimmten Vorrangfläche. „Das ist genauso möglich wie die Ablehnung von Windkraftflächen“, erklärt Conrad. Im Vorfeld der Offenlegung waren bereits zahlreiche Suchräume aus der weiteren Planung ausgeschlossen worden. Mehrere Kommunen im Kreis haben angekündigt, im Rahmen der Beteiligung eine Ausweitung zu fordern.

Nachdem die erste Offenlegung der Windkraftpläne heute endet, bleiben noch zwei Wochen, um Einwände gegen die Pläne geltend zu machen. Spätestens am 27. Mai müssen Stellungnahmen per Post oder auf elektronischem Weg beim RP eingehen, um berücksichtigt zu werden. Dafür besteht erstmals auch die Beteiligung über eine Online-Plattform. Unter www.buergerbeteiligung-hessen.de können Stellungnahmen direkt abgegeben werden. HINTERGRUND

ZUM TAGE, SEITE 2 + 7

Von Marcus Janz

Kommentare