Das Buch „Die Motte und der Hahn“ unterstützt die Welthungerhilfe

Bildung für Nomadenkinder

Den Kindern zuliebe: Manfred Schuchert und seine Enkelin Katharina mit ihrem Buch „Die Motte und der Hahn“. Foto: Eichenauer

Bad Hersfeld. Eine Fabel über die außergewöhnliche Freundschaft von Motte und Hahn soll zum Nachdenken anregen. Manfred Schucherts Kinderbuch „Die Motte und der Hahn“ schildert die Gründung der Welthungerhilfe in Deutschland und den Schulalltag eines Nomadenkindes in der Wüste in Mali.

Afrika lag Manfred Schuchert schon immer am Herzen, er spendete regelmäßig an die Welthungerhilfe. In Kooperation mit dieser schrieb er mit seiner Enkelin Katharina Schuchert das Kinderbuch. Dabei kümmerte die Schülerin sich um die Umschlaggestaltung und Illustrationen des Buches.

Es gelangen garantiert drei Euro der Einnahmen in den Fond „Bildung für Afrika“, kommen also direkt den Kindern zu Gute, versichert Schuchert. „Mit dem Buch möchte ich nicht nur Spenden sammeln, sondern vor allem auch viele Menschen erreichen und zum Nachdenken bringen“, erklärt der Bad Hersfelder.

Die Bildung der Kinder aus Afrika zu fördern – das steht im Vordergrund des Projekts. Es wurden schon 16 mobile Schulen in Mali eingerichtet, in denen die Kinder nicht nur lernen, sondern auch eine warme Mahlzeit bekommen.

Besondere Zielgruppe des beim Hoehl-Druck Bad Hersfeld gedruckten Buches sind Grund- und Gesamtschulen. „Ich habe schon Lesungen gehalten und die Fabel wurde bereits in einer Schule als Klassenlektüre eingeführt“, sagt der Rentner. Sein Ziel ist es, möglichst viele hessische Schulen zu erreichen.

„Die Motte und der Hahn“ ist für 6,95 Euro bei der HZ-Geschäftsstelle in der Klausstraße, im wortreich sowie als eBook unter www.BookRix.de erhältlich.

Von Laura Eichenauer

Kommentare