Polizei nahm vier Rumäninnen fest, die in Bad Hersfeld Spenden erbetteln wollten

Betrügerische Sammlerinnen

Bad Hersfeld/Hauneck. Dank eines aufmerksamen Bürgers aus Bad Hersfeld gelang es Beamten der Polizeistation am Dienstagnachmittag, vier Rumäninnen im Alter zwischen 20 und 26 Jahren im Stadtgebiet von Bad Hersfeld wegen des Verdachts des Sammlungsbetruges vorläufig festnehmen.

Eine 26-jährige Rumänin war mit einem Klemmbrett in der Hand auf den Zeugen zugegangen. Durch Gesten vermittelte sie den Eindruck, taubstumm zu sein. Auf dem Klemmbrett befand sich eine Spendenliste in DIN-A 4-Format mit handschriftlichen Einträgen von Namen und Orten, darunter mehrfach der Ort Unterhaun sowie eingetragene Spendenbeträge in Höhe von 20 und 25 Euro.

Da der Zeuge misstrauisch war, wies er die Frau ab. Gleichwohl behielt er sie im Auge und ging ihr nach. Er beobachtete, dass sie weitere Passanten ansprach. Am Marktplatz traf sie sich dann mit drei anderen Frauen, die ebenfalls Klemmbretter mitführten.

Der aufmerksame Zeuge verständigte daraufhin die Polizei, die die vier Betrügerinnen vorläufig festnahm. Zuvor hatten sich die Frauen jedoch unbemerkt für den Zeugen der Spendenblätter entledigt.

Vor wenigen Tagen eingereist

In ihren Vernehmungen gaben die Frauen an, vor wenigen Tagen nach Frankfurt am Main eingereist zu sein. Von dort aus seien sie dann mit dem Zug nach Bad Hersfeld gefahren, um zu betteln. Bei ihren Durchsuchungen fand die Polizei nur wenig Bargeld. Das verwunderte den Sachbearbeiter, Polizeihauptkommissar Mertelmeyer, jedoch nicht. Diese Täter reisen erfahrungsgemäß in organisierten Kleingruppen an, die arbeitsteilig agieren. Dabei gibt es immer sogenannten Abnehmer, die sich im Hintergrund halten und nur kurzfristig zu den Betrügerinnen Kontakt aufnehmen, um sich das Geld übergeben zu lassen, damit bei eventuellen Festnahmen keine größere Bargeldmenge aufgefunden werden, erläuterte Mertelmeyer.

Opfer sind in aller Regel ältere Menschen, da bei ihnen die Spendenbereitschaft für „mildtätige Zwecke“ am größten ist.

Zwei der vier Rumäninnen sind bereits wegen gleichgelagerter Delikte bundesweit polizeilich in Erscheinung getreten. Nach ihren Vernehmungen wurden sie auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Fulda entlassen.

Nach Sammlerausweis fragen

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auch daraufhin, dass Spendensammlungen genehmigungspflichtig sind und die Sammler über einen Sammlerausweis verfügen müssen, der auf Verlangen vorzuzeigen ist.

Aufgrund der vorweihnachtlichen Stimmung rechnet die Polizei mit weiteren Betrügerbanden in den Fußgängerzonen, auf den Weihnachtsmärkten und an den Haustüren. In dem beschriebenen Fall bittet die Polizeistation Bad Hersfeld weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 9320 zu melden. (red)

Kommentare