Grüne: Hessen-Forst von Kassel abziehen

Betriebsleitung in den Kreis holen

Hersfeld-Rotenburg. Den Erhalt der ArbeitsagenturStandorte Bad Hersfeld und Bebra soll der Kreistag in einer Resolution fordern. Einen entsprechenden Antrag haben die Fraktionen von SPD und Grünen zur Sitzung am Montag, 19. September, gestellt. Der Kreistag kommt um 14.30 Uhr in seinem Sitzungssaal im Landratsamt Bad Hersfeld zusammen.

SPD und Grüne erklären unter anderem, ein wohnortnahes Service-Angebot für alle Arbeitslosen im Kreis sei unverzichtbar. Außerdem seien optimale Voraussetzungen für die Vermittlung von Arbeitskräften nötig, da deren Nachfrage bei den ortsansässigen Unternehmen in den vergangenen Jahren gestiegen sei.

Verwaltung für Bad Hersfeld

Die CDU-Fraktion unterstützt die Forderung von SPD und Grünen zwar, will aber eine eigene Initiative in den Kreistag einbringen, erklärte deren Vorsitzender Herbert Höttl. Unabhängig von der Entscheidung um den Verwaltungssitz der Arbeitsagentur wollen sich die Christdemokraten für die Ansiedlung der in Kürze neu zu schaffenden zentralen Abrechnungs- und Verwaltungseinheiten in Bad Hersfeld stark machen, heißt es in Höttls Mitteilung.

Auch die CDU fordert, bei der Veränderung der Führungsstruktur den Verwaltungssitz der neu gebildeten Arbeitsagentur Bad Hersfeld/Fulda in Bad Hersfeld zu belassen.

Mit Strukturpolitik befasst sich auch ein weiterer Antrag der Grünen: Sie wollen, dass sich der Kreisausschuss dafür einsetzt, dass der Sitz der Landesbetriebsleitung von Hessen-Forst von Kassel nach Waldhessen verlegt wird.

Die Kreistagsabgeordnete der Linken, Carmen Hug, hat beantragt, dass der Kreisausschuss den Kreistag umfassend und zeitnah über alle Vorgänge des Vereins zur Integration von Arbeitskräften (VIA) in Bezug auf das eingeleitete Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Fulda und dessen Hintergründe unterrichtet. (sis)

Kommentare