Edgar Steube sorgt sich trotzdem um Zukunft

900 Besucher bei Kleinen Festspielen

Bad Hersfeld. Bei den zwölften Kleinen Festspielen der Stadtjugendpflege und des Fachbereichs Generationen der Stadt Bad Hersfeld waren im Mai wieder zahlreiche Gruppen aus dem ganzen Kreis dabei. 900 Besucher hätten sich an der Kinder- und Jugendtheaterwoche erfreut, die dank Sponsoren nur einen städtischen Zuschuss von 800 Euro benötigt habe. Dies berichtete Fachbereichsleiter Edgar Steube in der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses.

Dabei seien die Kleinen Festspiele in der öffentlichen Wahrnehmung auch nach so vielen Jahren noch immer nicht so richtig angekommen. Steube sorgt sich auch um die Zukunft der Theaterwoche, die er vor zwölf Jahren ins Leben gerufen und seitdem fast als One-Man-Show durchgezogen habe. Schön wäre es, die Kleinen Festspiele zukünftig im neuen Buchcafé unterzubringen, da der dort geplante Raum für rund 150 Zuschauer genau die richtige Größe für das Kinder- und Jugendtheater habe. Zudem sei eine bessere Anbindung an die „großen“ Festspiele wünschenswert und sinnvoll, denn nur wer als Kind und Jugendlicher schon Spaß am Theater habe und an dieses Kulturgut herangeführt werde, besuche später auch die Aufführungen in der Stiftsruine.

Dem wollten die Ausschussmitglieder nicht widersprechen und einige versicherten, sich demnächst doch auch mal eine Aufführung der „Durchgebrannten Pürierstäbe“ von Steube als Theatergruppe der Stadtjugendpflege anzuschauen. (nm)

Kommentare