Chorverein lädt zum Neujahrskonzert mit Operetten-Melodien und neuen Solisten

Beschwingt ins neue Jahr

Walzerträume: Das Johann-Strauß-Orchester aus Frankfurt wird zur Operetten-Gala des Chorvereins Bad Hersfeld wieder jede Menge Ouvertüren, Arien, Duette, Walzer und Märsche seines Namengebers und anderer Strauß’ im Programm haben. Foto: nh

Bad Hersfeld. Ein Feuerwerk der schönsten Melodien aus der Welt der Wiener Operette erwartet die Besucher der Neujahrs-Operettengala, zu der der Chorverein Bad Hersfeld für Donnerstag, 14. Januar, ab 19.30 Uhr in die Stadthalle Bad Hersfeld einlädt. Helgo Hahn, Hans Jürgen Dietz und das Johann-Strauß-Orchester Frankfurt am Main haben wieder ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm zusammengestellt.

Zu hören sind Ouvertüren, Arien, Duette und natürlich Walzer von Johann Strauß Vater sowie der Söhne Johann, Josef und Eduard. Daneben kommt ein weiterer musikalischer „Straus“ zu Gehör, Oskar, der sich, im Gegensatz zu den anderen „Sträußen“ nur mit einem s schreibt. Seine Operette „Ein Walzertraum“ ist ebenso ein Glanzpunkt, wie „Die Fledermaus“, „Wiener Blut“ „Der Zigeunerbaron“ oder „Eine Nacht in Venedig“ von Johann Strauß.

Höhepunkte des fulminanten Programms sind ohne Zweifel die Ouvertüren zum „Zigeunerbaron“ und zum „Walzertraum“, die Arien „Klänge der Heimat“, „Wiener Blut“, „Leise, ganz leise klingt’s durch den Raum“, sodann die Duette „Stoß an, stoß an!“ und das „Champagnerlied“, ferner Walzer, Polkas und natürlich auch der „Radetzky-Marsch“ als krönender Abschluss eines wundervollen Musikabends.

Breites Repertoire

Die Operettengala präsentiert zwei Gesangssolisten, die in Bad Hersfeld noch nicht zu hören waren. Tatjana Charalgina stammt aus Jekaterinenburg (Ukraine), studierte in Hamburg und ist am Staatstheater Mainz engagiert, wo sie ein breites Repertoire von Mozart bis Verdi, aber auch das Operettenfach abdeckt. Neben Konzerttätigkeiten im In- und Ausland ist sie auch Preisträgerin des „Internationalen Robert-Stolz-Gesangswettbewerbes.

Der Tenor Stefan Lex, in Essen geboren, studierte an der Folkwang Musikschule und der Musikhochschule Köln. Er musizierte mit namhaften Künstlern wie Sylvia Geszty, Günter Wewel, Siegfried Jerusalem, Hermann Prey, Gunter Emmerlich und Deborah Sasson u. a. im ICC Hamburg, dem Kurhaus Wiesbaden, der Berliner Philharmonie und beim Rheingau-Musikfestival. Mit dem Kammersänger Karl Ridderbusch unternahm er mehrere Konzert- und Liederabendtourneen und ist auch aus dem Fernsehen bekannt („Kein schöner Land“, „Heimatklänge“).

Begleitet werden die Sänger vom Johann-Strauß-Orchester Frankfurt, die Gesamtleitung hat Helgo Hahn.

Durch das Programm führt diesmal der hr-Fernsehmoderator Thomas Ranft („alle wetter!“, „alles wissen“) da Dieter Voss wegen Proben zur Fernsehsendung „Hessen lacht zur Fassenacht“ nicht nach Bad Hersfeld kommen kann.

Das Neujahrskonzert wird traditionell vom Chorverein Bad Hersfeld mit Unterstützung der Hersfelder Zeitung und der Kreisstadt Bad Hersfeld veranstaltet. Eintrittskarten zu 25 oder 28 Euro sind in der Festspiel-Kartenzentrale am Marktplatz in Bad Hersfeld erhältlich, Telefon 0 66 21/  64 02 00.

Kommentare