18-köpfige Chorgruppe „Klangfusion“ interpretiert Popmelodien und füllt Buchcafe

Beschwingt und kraftvoll

Chorleiter Stefan Ragotzky (vorne sitzend am Klavier) ist es gemeinsam mit dem Chorprojekt „Klangfusion“ und den Gästen des Konzertabend gelungen, ein wirklich einzigartiges Klangprojekt zur neuen Buchcafé-Konzertreihe „blaupause.13“ beizutragen. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Aus den ehemaligen Mitgliedern eines Hünfelder Schulchors entstand vor sechs Jahren der Kern des heimischen Chorprojekts „Klangfusion“. Die mittlerweile zwölf Damen und sechs Herren unter der Leitung von Stefan Ragotzky waren in diesen sechs Jahren sehr fleißig und haben ein recht vielseitiges Repertoire an Chorstücken einstudiert. Der Schwerpunkt der Melodien stammt aus dem schier unendlich großen Topf berühmter Popmelodien der letzten Jahrzehnte.

Jetzt sang „Klangfusion“ im Bad Hersfelder Buchcafé, wo sich viele neugierige Musikfans eingefunden hatten, um die Lieder der „ganz Großen“ einmal völlig neu interpretiert zu hören.

Zum Auftakt zeigte der Chor mit einer vollmundigen Version des Swingklassikers „Route 66“ seinen aktuellen Könnensstand. Das füllige Arrangement dieses weltbekannten Klassikers klang beschwingt und kraftvoll wie eine vielstimmige Bigband-Bläsersektion.

Danach ging es kreuz und quer durch die Jahrzehnte. Gary Brookers Evergreen „A whiter shade of pale“, Lieder von Abba, den Bee Gees, Marc Cohn, Alicia Keys, „Yesterday“ von den Beatles – um nur einige Programmhöhepunkte zu nennen.

Natürlich darf bei einem Rock-und Pop-Chorprojekt die Musik der britischen Kultrockband „Queen“ nicht fehlen. Die Gesangsmelodien von Ausnahmesänger Freddy Mercury strotzen nur so von eingängigen mehrstimmigen Chorarrangements, die dieser in mehrspurigen Aufnahmen meist erstaunlicherweise fast allein eingesungen hat.

Trotz des hohen Schwierigkeitsgrades, oder vielleicht auch gerade deswegen, hatten die Sängerinnen und Sänger von „Klangfusion“ mit „Killer Queen“ und „Bohemian Rhapsody“ zwei der aufwändigsten Hits von Queen eingeübt. Für die Gitarrenparts hatten „Klangfusion“ sich die professionelle Unterstützung des heimischen Streichduos „Duo Espressivo“, bestehend aus Geigerin Anastasia Boksgorn und Geiger Olaf Wald, gesichert.

Dieses Konzert ist übrigens Bestandteil einer interessanten neuen Buchcafé-Konzertreihe mit dem Titel „blaupause.13“. Thema dieser Reihe ist laut Buchcafé-Geschäftsführer Helmut Weide-Basler der „Entwurf eines Entschleunigungsprozesses“ bezogen auf die Schnelligkeit unserer heutigen Gesellschaft und deren Reduzierung durch Musik zum Einen und Reduzierungen beziehungsweise Vereinfachungen im Arrangement von Musik verschiedenster Künstlerinnen und Künstler aus Nah und Fern zum Anderen.

Das Bad Hersfelder Buchcafé-Publikum genoss diese „Reduzierung“ von Pophits zu Chorarrangements sichtlich. Gespannt lauschten die Zuhörerinnen und Zuhörer den weltbekannten Radio-Melodien im Chorgewand und applaudierten begeistert nach jedem neuen Liedvortrag im „Klangfusionierten“ Sound.

Von Werner Rödiger

Kommentare