Jung und Alt feierten am Samstag gemeinsam Jubiläum des Kindergartens der Stadtkirche

Gut beschützt im alten Haus

Zu den schönen, alten Singspielen gehört auch „Wir wollen fleißige Waschfrauen“ sehen, das die Kindergartenkinder mit viel Eifer vorführen. Fotos: Schmidl

Bad Hersfeld. „Mein Herz hing hier. Zwei Jahre wollte ich bleiben, es sind 42 Jahre geworden“, erzählt Elisabeth Maul, die als ehemalige Mitarbeiterin gemeinsam mit ihren Kolleginnen aus den 70er Jahren der Einladung zum großen Jubiläumsfest des evangelischen Kindergartens gefolgt ist. Auf den Tag genau vor 75 Jahren wurde das Haus in der Nachtigallenstraße 9 seiner Bestimmung übergeben.

Hohes Ansehen

„Wir gratulieren dir, du altes Haus“, sangen die Kindergartenkinder mit ihren Erzieherinnen und Kindergartenleiterin Sybille Hohmann sehr passend zur Eröffnung des Festes, bevor Pfarrer Georg von Schultz und Pfarrer Holger Drewes als Vertreter der Evangelischen Stadt- und Johanneskirchengemeinde Bad Hersfeld sowie Stadtrat Dr. Rolf Göbel ihre Grußworte und ihre Anerkennung für die prägende Erziehungsarbeit und das „hohe Ansehen, das der Kindergarten in der Stadt genießt“ aussprachen.

Den offiziellen Teil lockerten die 45 Kindergartenkinder mit einer gelungenen Modenschau und bekannten Sing- und Kreisspielen auf. Emma und Hanna tanzten fröhlich mit und ihr stolzer Opa Bernd Raacke schaute ihnen gerne zu. Der Pädagoge gehörte zu den vielen Gästen, die den Kindergarten selbst besucht haben. Auch seine Kinder wurden hier betreut.

Drei Generationen der alteingesessenen Hersfelder Bäckersfamilie Jäger, die zum Fest „Jubiläumsbrote“ gebacken hatte, waren als Ehemalige und Angehörige ebenfalls vertreten und genossen den schönen Tag mit viel Spiel, Spaß und tollen Aktionen.

Durch persönliche Gespräche und die erstellte Chronik wurden viele Erinnerungen an Schwester Käthe, den übergroßen Löffel Lebertran und den Henkelmann, in dem das Essen von zu Hause mitgebracht wurde, lebendig.

von Gudrun Schmidl

Kommentare