Abitur mit dem Schwerpunkt Gestaltungs- und Medientechnik

Berufliches Gymnasium weitet Angebot aus

Bebra. Das Berufliche Gymnasium (BG) in Bebra hat sich fest etabliert und baut sein Angebot weiter aus: Ab dem neuen Schuljahr 2014/15 können Schüler die Allgemeine Hochschulreife auch mit dem Schwerpunkt Gestaltungs- und Medientechnik erlangen. Die Genehmigung aus dem Kultusministerium kam in der vergangenen Woche, erklärte Schulleiter Wolfgang Haas.

Es passe gut in das Profil der Schule, deren Fachoberschule (FOS) Gestaltung stark nachgefragt werde. So lagen in diesem Sommer beispielsweise 40 Anmeldungen für die FOS Gestaltung vor, es konnten aber nur 22 Schüler aufgenommen werden, die mithilfe eines Eignungstests ausgewählt worden sind. Für die Aufnahme ins Berufliche Gymnasium sind entsprechende Noten erforderlich, einen Eignungstest gibt es nicht.

Seit drei Jahren können Schüler neben der Fachoberschulreife in Bebra auch die Allgemeine Hochschulreife mit den Schwerpunkten Technik oder Wirtschaft ablegen. Zurzeit hat die Schule im BG 243 Schüler, zwei Drittel davon haben sich für Wirtschaft entschieden. Allein in diesem Jahr wurden 90 neue Schüler aufgenommen. Von den darin enthaltenen 60 Schülern mit dem Leistungskurs Wirtschaft hätten vielleicht einige auch den Bereich Gestaltungs- und Medientechnik gewählt, vermutet Wolfgang Haas.

Es gehe der Schule nicht um eine Steigerung der Zahl der BG-Schüler, betonte der Schulleiter. Vielmehr habe das Kultusministerium eine Höchstgrenze von 30 Schülern für das neue Angebot festgelegt.

Das Berufliche Gymnasium hat einen Einzugsbereich, der sich über den ganzen Kreis Hersfeld-Rotenburg erstreckt und weiter bis Sontra und Melsungen reicht. Auch einige Schüler des Gerstunger Gymnasiums legen ihr Abitur am BG in Bebra ab, erklärte Haas. Das nächste BG mit Gestaltungs- und Medientechnik gibt es in Kassel.

HINTERGRUND/ZUM TAGE

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Kommentare