Mehr als 30 verschiedene Gruppen präsentierten ihre Arbeit

Behindertentag bot Informationen und Unterhaltung

Selfies erwünscht: Die Künstler (hier Comedian Lilli), hatten sichtich Freude am Kontakt mit ihrem Publikum.

Bad Hersfeld. „Anders sein vereint!" - unter diesem Motto stand der Deutsche Behindertentag, der zum zehnten Mal in Folge in Bad Hersfeld viele Menschen in die Stadt lockte, um dort gemeinsam zu feiern, sich auszutauschen und zu informieren.

Mehr als 30 verschiedene Gruppen präsentierten sich an Ständen auf dem Linggplatz und in der Fußgängerzone. Für die jüngsten Besucher stand nicht nur an der Hüpfburg und an der Rollenrutsche der Spaß im Vordergrund, außerdem gab es die Möglichkeit eine barrierefreie Stadtrundfahrt mit der Fahrradrikscha zu unternehmen.

Auf der Bühne auf dem Linggplatz wurde ein buntes Programm geboten, das zum Feiern und Tanzen einlud: Theater mit Schülerinnen und Schülern der Bebraer August-Wilhelm-Mende-Schule, Tanz mit der Gruppe „Kunterbunt“ von der Lebenshilfe, Comedy mit „Lilli“, Schlagermusik mit dem Helene-Fischer-Double „Barbara“ und der Reiner-Irsinn-Show sorgten für beste Stimmung im sehr altersgemischten Publikum.

Behindertentag in Bad Hersfeld

Behinderte in die Mitte holen

Behinderte in die Mitte zu holen, das Bewusstsein für immer noch vorhandene Barrieren im Alltag zu schärfen und Berührungsängste abzubauen, das ist das Ziel, das sich die Organisatoren des Aktionstages Annika Groh-Gollmer und Manfred Wiedemann gemeinsam mit dem Klinikum Bad Hersfeld als Veranstalter gesetzt haben. Das Spektrum der Gruppen, die sich an diesemTag in der Stadt präsentierten, war breit: Es reichte von der Lebenshilfe und dem Frühförderzentrum über die unterschiedlichsten Selbsthilfegruppen, Gruppen für Herzsport und dem VdK bis hin zu Hilfsmittelausstellungen verschiedener Anbieter.

Von Ute Janßen 

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Ausgabe am Montag

Kommentare