Ökumenischer Hospizverein bildet Ehrenamtliche aus – neuer Kurs beginnt

Begleiter auf letztem Weg

Begleiten Sterbende ehrenamtlich: (von links) Elke Sommer, Vera Dippel, Edith Zang, Karin Schaffert, Martina Englich, Hildegard Kuchler, Sigrun Fey, Anja Riemenschneider, Kursleiterin Birgit Berger, und der erste Vorsitzende Hans-Joachim Kuhn. Foto:  nh

Bad Hersfeld. Ehrenamtliche Frauen haben sich zu Hospizhelferinnen des Ökumenischen Hospizverein Bad Hersfeld ausbilden lassen. Ihre künftige Begleitung Sterbender zielt darauf ab, das Leiden Schwerstkranker zu lindern, ihnen das Verbleiben in der vertrauten Umgebung zu ermöglichen und auch den Angehörigen beizustehen. Dabei wirken die ehrenamtlichen Helfer eng mit dem Palliativteam Waldhessen, Pflegeheimen, Pflegediensten und Ärzten zusammen, so dass sie insgesamt zu einer Verbesserung der Lebensqualität der Sterbenden und deren Familien beitragen.

Nachfrage steigt

Seit Anfang des Jahres wurden die neuen Hospizhelferinnen durch Koordinatorin Birgit Berger und Supervisorin Irene Riedl für diesen besonderen Dienst vorbereitet und haben nun nach intensiver Schulung zu Umgang mit Tod und Sterben und praxisbezogenen Einsätzen durch den ersten Vorsitzende des Hospizvereins, Hans Joachim Kuhn, ihr Zertifikat erhalten. Da die Nachfrage nach Sterbebegleitungen und somit auch der Bedarf an befähigten Hospizhelfern kontinuierlich steigen, wird der Hospizverein auch im kommenden Jahr einen weiteren Qualifizierungskurs anbieten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Ausbildung beginnt im Januar und Interessenten können sich an einer der Informationsveranstaltungen am Montag, 30. November um 19 Uhr in der Lullusstube des Altenzentrums Hospital in Bad Hersfeld, sowie am Donnerstag, 3. Dezember um 19 Uhr im Seminarraum der Brückenapotheke in Heringen über den detaillierten Ablauf informieren. Auskünfte gibt es auch während der Bürozeiten dienstags, 10 bis 12 Uhr und donnerstags 15 bis 17 Uhr im Hospizbüro, Kirchplatz 9 in Bad Hersfeld, oder telefonisch unter 0 66 21 / 79 47 42. (red/jce)

Kommentare