Einsatz in Bad Hersfeld

THW beginnt mit Aufbau des Notquartiers im früheren Herkules-Markt

+
Das THW im Einsatz am Herkulesmarkt

Bad Hersfeld. Jetzt geht es los: In den frühen Morgenstunden haben Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) damit begonnen, den früheren Herkules-Markt an der Bad Hersfelder Hochbrücke als Notquartier für Flüchtlinge herzurichten.

Auf den Stadtring stehen mehrere Lastwagen des THW, die Baumaterial zu dem früheren Einkaufsmarkt bringen. Unterstützt werden die Arbeiten von der Feuerwehr. Die Einsatzkräfte rechnen damit, mehrere Tage an der Umrüstung des Marktes zu arbeiten. Das Material beziehen sie unter anderem aus örtlichen Baumärkten. Neben Sanitäranlagen müssen auch Betten und andere Einrichtungsgegenstände organisiert werden. Die Rolltreppen in den zwei-geschossigen Einkaufsmarkt sollen mit Holz verkleidet werden. Die Schiebetüren zur Antoniengasse werden geschlossen, weil der Ein- und Ausgang über das Parkhaus erfolgen soll.

Gestern Mittag machte sich auch Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling ein Bild von den Arbeiten vor Ort.

Der ehemalige Einkaufmarkt, der rund 700 Quadratmeter Grundfläche hat, wird als Notquartier für mehrere hundert Flüchtlinge ausgebaut, die der Landkreis als Sonderzuweisung erwartet, weil die Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes überfüllt sind. Landrat Dr. Michael Koch rechnet ab kommender Woche mit dem Einsatzbefehl. Dann werden die Flüchtlinge schubweise erwartet.

Die Unterbringung im Herkules-Center ist umstritten, wie die Bürgerversammlung am Donnerstagabend in Bad Hersfeld gezeigt hat. (kai)

Kommentare