Posaunenchor Asbach und TonArt traten auf

Mit Begeisterung und Klangfülle

In der festlich beleuchteten Asbacher Kirche gestaltete der örtliche Posaunenchor mit dem Vokalensemble Tonart ein umjubeltes Konzert. Foto: Sennewald

Asbach. Dass das vorweihnachtliche Konzert des Posaunenchores Asbach zum festen Bestandteil des kulturellen Lebens in dem Stadtteil gehört, bewiesen die zahlreichen Zuhörer in der überfüllten Kirche. Die 2. Vorsitzende des Chores, Sandra Eckhardt, führte charmant in den Abend ein. Der Posaunenchor Asbach spielte unter der Leitung von Carsten Kobsch mit gewohnter Präzision zunächst „Passacaglia“, ein Stück von Karl Marx.

Als musikalische Verstärkung hatte sich der Posaunenchor Asbach das Vokalensemble TonArt des Chorvereins Bad Hersfeld unter der Leitung von Helgo Hahn eingeladen, das mit traditionellen und modernen Liedern die Zuhörer begeisterte.

Nach dem Vortrag von „Carol of the Bells“ (Weihnachtslieder aus der Kindheit) in der Bearbeitung von Carsten Kobsch wurde der zweite Teil unter anderem mit „Joseph, lieber Joseph mein“ von Johann Walter und dem Melodienstrauß „Am Weihnachtsabend“ fortgesetzt.

Tochter Zion und Jingle Bells

Die Bläserinnen und Bläser trugen auch „Jolly old Saint Nicolas“ vor. Als Höhepunkt des Abends wählte der Posaunenchor „Jingle Bells“ und die „Petersburger Schlittenfahrt“ von Richard Eilenberger. Mit „Tochter Zion, freue dich“, das gemeinsam mit dem Vokalensemble TonArt vorgetragen wurde, endete das mitreißende neunzehnte Adventskonzert des Posaunenchores Asbach in festlicher Atmosphäre.

Kommentare