Brunhilde Miehe hat sich in ganz Deutschland einen Namen gemacht – Goldene Nadel

Bedeutende Volkskundlerin

Aus der Hand der Vorsitzenden Ingrid Waldeck (links) nahm Brunhilde Miehe Ehrennadel, Urkunde und Blumen entgegen.

bad hersfeld. Als bedeutende Volkskundlerin hat Brunhilde Miehe (Gershausen) die Goldene Ehrennadel des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde erhalten. In der Jahreshauptversammlung des Hersfelder Geschichtsvereins erhielt Brunhilde Miehe diese Auszeichnung für 30-jährige Vereinszugehörigkeit, langjährige Beisitzertätigkeit und vielfältiges volkskundliches Wirken.

Brundhilde Miehe, so die Vorsitzende des Geschichtsvereins, Ingrid Waldeck, habe sich mit regelmäßigen Veröffentlichungen in „Mein Heimatland“ und der Zusammenstellung der inzwischen auf sechs Bände angewachsenen Reihe „Der Tracht treu geblieben“ in ganz Deutschland einen Namen gemacht.

Mit einem Rückblick auf das zurückliegende Vereinsjahr hatte die Vorsitzende die Jahreshauptversammlung der in und um die Kreisstadt wirkenden Geschichtsfreunde eröffnet. Sie ließ zahlreiche Vorträge, aber auch Veröffentlichungen der Mitglieder und Exkursionen des Vereins Revue passieren, von denen ganz besonders die Studienfahrt zur Gedenkstätte „Mittelbau Dora“ bei Nordhausen in nachhaltiger Erinnerung bleiben wird.

Außerdem kündigte sie die weitere Erforschung des Lebens des Heiligen Wigbert und des Heiligen Heimrath an. Nach Möglichkeit soll auch bald eine Karte mit den Besitzungen der Reichsabtei Hersfeld erstellt werden.

Verein steht gut da

Schatzmeister Sebastian Hild erstattete den Kassenbericht und erklärte: „Wir stehen ganz gut da!“ Auf Antrag der Kassenprüfer wurde ihm und den weiteren Vorstandsmitgliedern Entlastung erteilt.

Mit Blick auf die drei bis zu den Sommerferien anstehenden Vereinsfahrten machte Ingrid Waldeck ganz besonders für die am 29. Mai stattfindende Studienfahrt nach Schlüchtern Werbung. Sie wird von Dr. Friedhelm Röder (Bad Hersfeld) und dem Geschichtsverein der Bergwinkelstadt vorbereitet und führt die Teilnehmer zum dortigen Kloster, zum Heimatmuseum und zur Burg Brandenstein.

Wer mitfahren will, braucht lediglich 15 Euro auf das Konto 42037 des Geschichtsvereins bei der Sparkasse (BLZ 532 500 00) einzuzahlen. Weitere Wanderexkursionen in die „Hessische Schweiz“ und zu den bei Wandersleben gelegenen „Drei Gleichen“sind für den 5. und 19. Juni geplant.

Zu guter Letzt berichtete die Vorsitzende über die zwischen Sorga und Malkomes gelegene Wüstung Müngers und neue Erkenntnisse über die Entstehung von Mengshausen und seiner Kirche. (apl)

Kommentare