Richtfest am neuen evangelischen Gemeindehaus in Bad Hersfeld – im Sommer fertig

Bauen im Dienst der Kirche

Alles Gute kommt von oben: Dekan Ulrich Brill (Bildmitte), Kirchenvorstandvorsitzende Helga Völker (mit bunter Mütze), Architekt Frank Dorbritz (rechts) und alle anderen Gäste des Richtfestes für das neue Gemeindehaus blicken auf zum traditionellen Ritual auf dem Gerüst. Fotos: Schönholtz

Bad Hersfeld. Nach außen eher geschlossen und rücksichtsvoll gegenüber der geschichtsträchtigen Umgebung, nach innen jedoch weit geöffnet und hell – so beschrieb Architekt Frank Dorbritz ein Gestaltungsmerkmal für das neue evangelische Gemeindehaus am Bad Hersfelder Kirchplatz, wo gestern das Richtfest gefeiert wurde.

Tatsächlich fügt sich der Neubau trotz selbstbewusster Formen ins Fachwerkensemble ein – eine gewollte Verbindung von Altem und Neuem. In diesem Zusammenhang verwies Dorbritz auch darauf, dass die ersten Baumaßnahmen, für die man in Deutschland Baumeister und Architekten brauchte, die in Stein ausgeführten Gebäude der Kirche in Klöstern und Städten gewesen seien.

„So ist es nicht verwunderlich, wenn für uns Architekten die Kirche als Bauherr nach wie vor einen besonderen Stellenwert genießt,“ sagte Dorbritz.

Das Bauen in historischer Umgebung hat jedoch auch seine Tücken. Bei der archäologischen Untersuchung des Bodens waren gleich etliche mittelalterliche Fundstücke zutage gefördert worden und hatten den ursprünglichen Zeitplan für den Bau des Gemeindehauses zur Makulatur werden lassen.

„Eine Zisterne hätte auch gereicht“, grummelte Pfarrer Georg von Schultz nicht ganz ernst gemeint über den Eifer der Bodenforscher.

Doch jetzt hat das 1,5 Millionen-Projekt ordentlich Fahrt aufgenommen und soll Mitte des kommenden Jahres fertig sein.

Die einzelnen Funktionsräume werden sich dann nach Ansicht des Architekten nicht nur durch spezifische Raumproportionen, sondern auch durch ihre besondere Anordnung der Fenster und der Öffnungen zum Außenraum hin auszeichnen.

So orientiert sich beispielsweise die Kantorei mit einer besonders hochformatigen Öffnung zur Stadtkirche hin. Und vom Saal aus werden alle Gebäude der Umgebung zu sehen sein.

Mit dem Neubau am Kirchplatz schafft der Gesamtverband der evangelischen Stadtkirchengemeinden Bad Hersfeld Ersatz für das alte, stark sanierungsbedürftige Gemeindehaus am Kurpark, das einem Seniorenheim wich. Erklärtes Ziel war es außerdem, den Treffpunkt der Kirchengemeinde ins Herz der Stadt und neben das Gotteshaus zu holen.

Der Neubau soll denn auch mit einem großen Gemeindefest eingeweiht werden.

Von Karl Schönholtz

Kommentare