Erster Spatenstich auf der Ostseite – Bürogebäude könnte folgen

Neues Therapiezentrum: Baubeginn im Bad Hersfelder Schilde-Park

+
Jetzt muss es schnell gehen: Vom ersten Spatenstich bis zur Übergabe des neuen Therapiezentrums soll nur ein Jahr vergehen. Links und in der Bildmitte die Investoren Arno Seelen und Dr. Oliver Götte, rechts neben dem Arzt Bürgermeister Thomas Fehling.

Bad Hersfeld. Der Schilde-Park in Bad Hersfeld ist wieder Baustelle: Im östlichen Teil des Areals fand am Freitagnachmittag der erste Spatenstich für das Therapie- und Ärztezentrum statt. Ein weiterer Neubau könnte folgen: Sollte die Stadt in den nächsten Monaten Baurecht schaffen, dann soll in der Lücke zwischen Stockwerkshallen und Therapiezentrum noch ein Bürogebäude für die Firma Verifone entstehen.

Das jetzt begonnene Bauvorhaben entsteht auf den 1600 Quadratmetern des extra vorgehaltenen „Baufensters“ im Schilde-Park. Dieses Möglichkeit hatte die Stadtverordnetenversammlung nach langwieriger und kontroverser Diskussion mit knapper Mehrheit geschaffen, um in dem bislang wenig genutzten Parkteil keine Brache entstehen zu lassen. Kritiker sehen aber hier wie auch bei einem denkbaren weiteren Neubau den Bürgerwillen verletzt, der bei der Beplanung des Areals eine Parklandschaft als Naherholungsgebiet vorgesehen hatte.

Hinter dem „Therapiezentrum Schildepark“ steht eine örtliche Investorengruppe mit dem Geschäftsmann Arno Seelen und dem Arzt Dr. Oliver Götte an der Spitze. Das Sechs-Millionen-Projekt sieht zwei Praxen – eine für einen Augenarzt, die andere für Physio- und Osteotherapie plus Fitnessstudio – und Büroflächen vor. Im Dachgeschoss werden drei Wohnungen gebaut.

Nachdem es im Vorfeld einige Verzögerungen gab, muss es jetzt schnell gehen: Bis Mitte nächsten Jahres soll das Gebäude übergeben werden, ab dann laufen die Mietverträge der Nutzer. Ganz einfach wird das nicht. Dirk Bodes vom Generalunternehmer rebo consult, verwies auf 3200 Quadratmeter Geschossfläche, die hergestellt werden müssen.

Arno Seelen und Bürgermeister Thomas Fehling erinnerten an die schwierige Vorgeschichte, freuten sich aber, dass letztlich alle Hindernisse überwunden werden konnten. (ks)

Kommentare