Modernisierung ab Juni 2012: Zehn Millionen Euro investiert

Bahnhof Bebra wird Großbaustelle

Bebra. Mit der Modernisierung des Bahnhofs Bebra soll im Juni nächsten Jahres begonnen werden. Gerechnet wird nach Angaben von Bürgermeister Horst Groß mit einer Bauzeit von eineinhalb Jahren, sodass die Modernisierung Ende 2013 abgeschlossen sein soll. Aus dem 258-Millionen-Programm des Landes Hessen, der Kommunen, der DB und der Verkehrsverbünde sollen etwa zehn Millionen Euro in die Bahnhofsmodernisierung fließen, der dann barrierefrei sein wird.

Nach den Ausschusssitzungen im Vorfeld der Stadtverordnetenversammlung am heutigen Donnerstag zeichnet sich ab, dass es vermutlich keine Rampe mehr zur Erschließung des Ostausgangs der Personenunterführung geben wird. Die Rampe sei verworfen worden, erklärte der Bürgermeister. Stattdessen werde man sich voraussichtlich für einen von der Bahn zu bewirtschaftenden Fahrstuhl entscheiden. Diese Lösung sei für die Stadt kostenneutral.

Im Zuge der Modernisierung werden im Bahnhof Bahnsteige angehoben, die Dachlandschaft verändert, die Treppen erneuert und drei Aufzüge gebaut. Zurzeit müssen Reisende jede Menge Treppen überwinden. Allein 22 Stufen führen vom Haupteingang hinunter zur Unterführung, dann muss man wieder über Treppen zu den Bahnsteigen hinauf. Unberührt bleibt von der Modernisierung das Inselgebäude, das der Bahn gehört. Im Anschluss an die Bahnhofsmodernisierung ist ab 2013 in kommunaler Regie die Sanierung des Bahnhofsvorplatzes an der Westseite, also am Haupteingang, geplant, erläuterte Manfred Klöpfel vom Bebraer Stadtbauamt.

Groß erklärte, er freue sich, dass es jetzt nach umfangreicher Vorplanung losgehe. An den Kosten ist Bebra mit 850 000 Euro beteiligt. Nach dem Beschluss der Stadtverordneten müssen die Verträge von den Beteiligten noch unterzeichnet werden. ZUM TAGE/SEITE 2

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Kommentare