Klimaerwärmung macht Förstern Sorge und Bäumen zu schaffen – Neue Arten helfen

Bäume haben öfter Durst

Besorgt: Förster Dieter Mathes unter einer gestressten Fichte. Foto: Schleichert

Hersfeld-Rotenburg. Sie atmen reinere Luft, aber dürsten öfter nach Wasser: Die Bäume in den Wäldern des Kreises. Nach Angaben der Forstämter Bad Hersfeld und Rotenburg hat sich die Menge jener Stoffe in der Luft verringert, die Bäumen schaden können. Zwar rieseln noch viele schädliche Stickoxide auf die Bäume nieder, dank Immissionsschutz gebe es aber weniger Blei und Schwefel in der Luft. Die Entwicklung, die aktuell Förstern Sorgen und Bäumen zu schaffen macht, heißt Klimaerwärmung.

„Stress“, nennt es Dieter Mathes, Leiter der Revierförsterei Unterhaun, wenn bei Bäumen Blätter oder Nadeln abfallen. Fast jeder vierte Baum (22 Prozent) in Hessen hat Stress: Seine Kronen sind gelichtet. Das ergab die Waldzustandserhebung im vergangenen Jahr. Laut Mathes hat dieser Stress meist mehrere Ursachen: Trockenheit, Schadstoffe in Luft und Boden und erhöhten Schädlingsbefall.

Fichte macht Sorge

Vor allem die Fichte macht heimischen Forstleuten Sorgen. „Sie passt immer weniger in unsere Gegend“, sagt Dieter Mathes. Dabei macht die Fichte etwa 35 Prozent des Waldes in Hersfeld-Rotenburg aus und ist begehrt bei Sägewerken und Möbelfabriken, weil sie gerade wie ein Streichholz gen Himmel ragt.

Doch immer häufiger, sagt Mathes, verlieren die Fichten ihre Nadeln. Meistens sei der Borkenkäfer im Spiel, der sich unter der Rinde von Fichten vermehrt. Der Käfer gräbt Gänge zwischen Holz und Rinde – dort, wo die Lebensadern des Baumes sitzen. Zwei Generationen schlüpfen pro Jahr. Werden die Sommer noch heißer und länger, könnte bald eine dritte Käfer-Generation schlüpfen, die noch mehr Fichten befällt.

Experten sind sich einig: Die Fichte hat in Waldhessens kaum Zukunft. Ihre ausländische Verwandte, die Douglasie, könnte sie mehr und mehr ersetzen. Sie wächst schnell, übersteht Durststrecken besser und hat bisher weniger tierische Feinde. Zum Tage

Von Pia Schleichert

Kommentare