Abfallverband rechnet mit Defizit für 2014

AZV: Müllgebühren ändern sich nicht

+

Hersfeld-Rotenburg. Die Müllgebühren werden im Gebiet des Abfallwirtschafts-Zwecksverbands Hersfeld-Rotenburg (AZV) im kommenden Jahr nicht erhöht. Der AZV, der den Müll im gesamten Kreis bis auf Rotenburg, Bebra und Ronshausen entsorgt, wird sie konstant halten, obwohl für 2014 ein Defizit von 626 000 Euro erwartet wird.

Den Wirtschaftsplan für das kommende Jahr hat die Verbandsversammlung am Mittwoch verabschiedet. Steigende Kosten für Personal, die Rekultivierung der Deponie, aber auch sinkende Zinserträge summieren sich zu dem erwarteten Defizit, das noch etwas höher ausfällt als im laufenden Jahr. Für 2013 hat der AZV eine Unterdeckung von 586 000 Euro eingeplant, die laut Geschäftsführer Georg Körner auch erreicht wird.

Gedeckt wird das Minus über eine Entnahme aus der Rücklage. Sie wurde in den vergangenen Jahren über die Müllgebühren aufgebaut und betrug zeitweise mehr als drei Millionen Euro. Nun wird dieser Überschuss schrittweise aufgebraucht. AZV-Geschäftsführer Körner erwartet, dass selbst 2015 noch keine Gebührenerhöhung nötig wird.

Dabei stehen neue Aufgaben an: Ab 1. Januar 2015 wird die braune Biomülltonne flächendeckend eingeführt. Das ist schon 2014 mit zusätzlichen Kosten verbunden. Allein die Anschaffung der Tonnen schlägt mit 553 000 Euro zu Buche. (mcj) Seite 2

Kommentare