Werkstätten und Abschleppunternehmen in der Region haben derzeit viel zu tun

Autos streiken in der Kälte

Kfz-Meister Paul Grimmer muss derzeit häufig frostgeschädigten Autobatterien auf die Sprünge helfen. Mit einem mobilen Startgerät geht es raus zu den „festsitzenden“ Kunden. Foto: Maaz

Hersfeld-Rotenburg. Des einen Freud ist des anderen Leid: frostgeschädigte Autos bescheren den Werkstätten und Abschleppunternehmen in der Region derzeit viele Aufträge. Gut zu tun haben etwa die Mechaniker in der Werkstatt von Paul Grimmer in Bad Hersfeld, und auch in der Werkstatt von Innungsmeister Kurt Modenbach in Rotensee bestätigt man viele Aufträge wegen frostgeschädigter Autos.

„Land unter“

„Land unter“: So beschreibt Stefan Nuhn vom Abschleppdienst Nuhn in Kirchheim die Situation knapp. „Außergewöhnlich viel zu tun“ gebe es mit eingefrorenen Autos, beziehungsweise Motoren oder kaputten Batterien. Und: „Wir schleppen ab, aber die Werkstätten sind alle voll, und Batterien vergriffen“, so Nuhn. Streikende Autos wegen „typischer Winterschäden“ beschäftigen eben auch Paul Grimmer, der mit einem mobilen Startgerät ausrückt, wenn Kunden ihr Auto nicht zum Laufen kriegen.

Vor allem Dieselmotoren sind anfällig, da sich bei Frost im Diesel Paraffinkristalle bilden, die den Kraftstofffilter verstopfen könnten. Kritisch werde es laut der Ölkonzerne aber erst ab minus 22 Grad. Der ADAC rät: Ein voller Tank verhindert die Bildung von Kondenswasser.

Von Nadine Maaz

Kommentare