Vier Insassen wurden ins Krankenhaus eingeliefert – Zu schnell ohne Profil

BMW hob auf Autobahn ab

Nur noch ein Blechknäuel blieb von dem BMW der 5er-Reihe nach dem Unfall zurück. Foto: TV news

Bad Hersfeld. Mit Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert wurden am Montagnachmittag die vier Insassen eines 5er BMW, der abseits der A4 zwischen Bad Hersfeld und Friedewald in eine Böschung gerauscht war.

Eine Frau, die auf der Rückbank gesessen hatte, wurde so schwer verletzt, dass sie im Klinikum Bad Hersfeld stationär aufgenommen werden musste.

Wie die Autobahnpolizei gestern berichtete, war der 52-jährige Fahrer aus Erfurt gegen 16.40 Uhr mit seinen Begleitern auf der Fahrt nach Osten. In der Steigung hinter der Anschlussstelle Bad Hersfeld verlor der Fahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit im Regen die Kontrolle über seinen Wagen. Nach Meinung der Polizei waren die Reifen zudem stark abgefahren. Das Auto geriet von der Fahrbahn ab, schleuderte herum und bohrte sich mit dem Heck in die Böschung. Der Wagen fällte eine zehn Zentimeter dicke Eiche und legte eine Fichte um. Dann drehte sich das Auto um die eigene Achse und blieb auf der Seite liegen. Feuerwehr und Rettungswagen waren zur Stelle. Die Kräfte der Feuerwehr wurden jedoch nicht gebraucht. Nach Polizeiangaben haben sich der Fahrer und zwei weitere Insassen Insassen nur leicht verletzt. Das Auto hat nur noch Schrottwert. (kh/red)

Kommentare