Vom Ausstellungs-Konzept überzeugt

Was sich die Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine mit Hilfe Museums-Planerin Heike Volkert für eine Dauerausstellung zur mehr als 60-jährigen Geschichte der Bad Hersfelder festspiele ausgedacht haben (siehe unsere Zeitung vom Mittwoch), das überzeugte auch die Mitglieder des Stadtverordneten-Ausschusses für Kultur und Bildung: Einstimmig forderte das Gremium den Magistrat auf, die Planung umzusetzen.

Die Zustimmung fiel noch leichter, weil die Chancen gut stehen, dass die Finanzierung der erforderlichen 30 000 Euro mit Hilfe der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg gelingen wird. Diese Unterstützung wäre auch zeitlich hilfreich, weil die Verwirklichung unabhängig vom städtischen Haushalt 2014 begonnen werden könnte. Ziel ist es, die Ausstellung zum Start der nächsten Spielzeit eröffnen zu können.

Dabei ist zunächst an eine zeitlich befristete Sonder-Präsentation in den Räumen des Mitmach-Museums „wortreich“ im Schilde-Park gedacht. Danach soll ein Raum in der Galerie im Stift neben der Spielstätte der Stiftsruine bezogen werden.

Gezeigt werden auf einen verschlungenen Weg durch symbolträchtige Bögen Geschichte und Geschichten des Hersfelder Theaterfestivals.

Helgo Hahn, Vorsitzender der Ruinenfreunde, versicherte jedoch, die Ausstellung habe „nichts Museales“ an sich und sei in ihren einzelnen Modulen auch im Nachhinein veränder- und aktualisierbar. (ks)

Kommentare