„Äußerungen des hessischen FDP-Chefs rassistisch“

Ausländerbeirat über Hahn entsetzt

Bad Hersfeld. „Die Äußerungen des hessischen FDP-Chefs und Integrationsministers Jörg-Uwe Hahn sind nicht hinnehmbar“, erklärte Sahin Cenik, Vorsitzender des Ausländerbeirates Bad Hersfeld. „Wir sind mehr als verwundert darüber, dass ein Politprofi solche rassistischen, menschenverachtende und diskriminierenden Äußerungen abgibt.“

Hahn hatte in einem Zeitungsbericht das „asiatische Aussehen“ des Bundesvorsitzenden seiner Partei und Vizeklanzlers Philipp Rösler thematisiert.

Äußeres nicht ausschlaggebend

Das äußere Erscheinungsbild eines Menschen dürfe nicht über seine Qualifikation für einen berufliche Laufbahn in Deutschland ausschlaggebend sein, argumentiert der Hersfelder Ausländerbeirat.

Nichts gelernt

„Aus der Geschichte hat der Integrationsminister offenbar nichts gelernt. Der Ausländerbeirat ist über diese Interviewäußerungen entsetzt. Einem Politprofi wie Herrn Hahn unterläuft eine solche Äußerung nicht aus Versehen.

Selbst wenn er seinen Bundesvorsitzenden mit der Bemerkung treffen wollte, gehört es zum anständigen Umgang miteinander, solche rassistischen Dinge nicht zu benutzen“, erklärt Sahin Cenik in einer Pressemitteilung. (red/ks)

Kommentare