HZ-Geschäftsführer erhält Anerkennung für seine Lolls-Rede als gelungenen Beitrag zur Integration

Ausländerbeirat ehrt Markus Pfromm

Gemeinsam stark: HZ-Geschäftsführer Markus Pfromm (Zweiter von links) mit den Mitgliedern des Ausländerbeirats Hansjörg Hirschfelder, Ricardo Nadapdap und dem Vorsitzenden des Gremium Sahin Cenik (von links). Foto: Struthoff

Bad Hersfeld. Der Ausländerbeirat der Festspielstadt hat HZ-Geschäftsführer Markus Pfromm mit einer Urkunde zur Anerkennung seiner Verdienste um die Integration ausländischer Mitbürger ausgezeichnet. Mit dem zum ersten Mal verliehenen, nicht dotierten „Positivpreis“ würdigt das Gremium speziell die Rede Pfromms zur Eröffnung des Lullusfests 2013.

In seiner Rede hatte Markus Pfromm betont, dass das Lullusfest längst selbstverständlich auch das Heimatfest für Hersfelder mit ausländischen Wurzeln ist.  „Unsere Aufgabe als Hersfelder Zeitung ist es, fair und unvoreingenommen eine Plattform für die unterschiedlichsten Menschen, Gruppen und Positionen zu bieten“, hatte Pfromm gesagt.

Eben dies würdigte nun der Ausländerbeirat. „Gerade ein Mensch in öffentlicher Position mit der Hersfelder Zeitung im Rücken ist wichtig, damit sich die verschiedenen Kulturen austauschen“, sagte der Vorsitzende der Ausländerbeirats Sahin Cenik. Er betonte, dass die Auszeichnung deshalb zwar an Markus Pfromm als Person verliehen werde, er schloss aber ausdrücklich die gesamte Mannschaft der Hersfelder Zeitung mit ein.

Dafür bedankte sich der HZ-Geschäftsführer. Die Aufgabe einer Heimatzeitung sei es, das gesellschaftliche Klima und den Umgang der Menschen unterschiedlicher Herkunft in einer Stadt positiv zu begleiten. Für die Integration könnten sich alle einsetzen: „Jeder da, wo er steht, und jeder so, wie er kann.“ (kai) Lokalseite 6

Kommentare