Das Klinikum Bad Hersfeld erhält Gütesiegel für seine gute pädiatrische Versorgung

Ausgezeichnet für Kinder

Visite an der Rutschbahn: Benjamin und Marek (rechts) fühlen sich in der Obhut von Schwester Monika Schaub und Chefarzt Dr. Ghiath Shamdeen sichtlich wohl. Foto: Kai A. Struthoff

Bad Hersfeld. Den kleinen Benjamin aus Angola und seinen Spielkameraden Marek aus Rotenburg interessieren Gütesiegel herzlich wenig. Viel spannender ist „Flipper“, der im Spielzimmer der Kinderstation des Klinikums als „Freund aller Kinder“ über die Mattscheibe flimmert. Keiner ist gern im Krankenhaus, dennoch fühlen sich die beiden Jungs dort sichtlich wohl.

„Ausgezeichnet für Kinder“ ist das Klinikum – das bestätigt jetzt auch hochoffiziell ein gleichnamiges Gütesiegel, das von mehreren Kinderärztlichen Organisationen alle zwei Jahre vergeben wird. Die Teilnahme an der Zertifizierung ist freiwillig, bundesweit beteiligten sich rund 160 Kliniken.

Das Gütesiegel ist ein kleiner Etappensieg auf dem Weg zum besten Kinderkrankenhaus der Region.

Chefarzt Dr. Shamdeen

Als „kleinen Etappensieg“ auf dem Weg zum besten Kinderkrankenhaus in der Region bezeichnet Chefarzt Dr. Ghiath Shamdeen die Auszeichnung. Geprüft werden verschiedene Kriterien, die sich an EU-Vorgaben einer Kinder-Charta orientieren. Dazu gehören beispielsweise die Zahl der Fachärzte und Kinderkrankenschwestern, die Unterbringung von Müttern und Kindern auf speziellen Kinderstationen, die Sicherheit und die Ausstattung der Spielzimmer.

Insgesamt kümmern sich im Klinikum zehn Kinderärzte um die kleinen Patienten. Es gibt 28 Vollzeitstellen für Kinderkrankenschwestern. Die Kinderklinik verfügt über 45 Betten, insgesamt wurden dort im Jahr 2011 2560 Kinder stationär behandelt. Dazu kommt eine noch viel höhere Zahl von ambulanten Behandlungen.

„Kinder sollen wie Kinder und nicht wie kleine Erwachsene versorgt werden“, erklärt Pflegedirektorin Karin Otto- Lange. Das Gütesiegel sei daher ein wichtiges Kriterium für die Qualität einer Kinderklinik und ein Argument im Wettbewerb der Krankenhäuser. Denn Eltern würden sehr genau überlegen, in welchem Haus sie ihre Kinder behandeln lassen.

Umzug ins neue Bettenhaus

Besonders stolz ist man im Klinikum, weil die Auszeichnung noch auf Basis der alten Räume der Kinderklinik verliehen wurde, die arg in die Jahre gekommen sind und deshalb auch immer wieder von Eltern kritisiert wurden. Anfang kommenden Jahres steht nun der Umzug in das neue Bettenhaus an, in dem dann alle Kinderabteilungen auf einer Etage untergebracht werden und kurze Wege garantieren.

Stolz auf das Gütesiegel ist auch Hans-Jürgen Schülbe, der Vorsitzende des Hilfsvereins „Medikids“, der dabei hilft die Rahmenbedingungen in der Kinderklinik zu verbessern. Der Verein ist es auch, der regelmäßig dafür sorgt, dass Kriegopfer wie der sechs-jährige Benjamin, der aus Angola kommt, in Bad Hersfeld medizinisch versorgt werden.

Und der Blick aus Benjamins großen braunen Augen sagt eigentlich noch viel mehr als tausend Gütesiegel.

Von Kai A. Struthoff

Kommentare