Fünf Abiturienten der MSO erhalten Biologie-Preis

Ausgezeichnet als Beste in Hessen

Wurden mit dem Karl-von-Frisch-Preis ausgezeichnet: Die Abiturientinnen der Bad Hersfelder Modellschule Obersberg (von links) Antonia Heussner, Marike Grapengeter, Pauline Thinius vor dem Elefantenskelett im Fachbereich Biologie an der Universität Marburg. Foto: nh

BAd Hersfeld. Über die besondere Auszeichnung mit dem Karl-von-Frisch-Preis können sich gleich drei Abiturientinnen und zwei Abiturienten der Modellschule Obersberg freuen. Der Preis wird kompetitiv an die hessenweit besten Abiturienten im Fach Biologie vergeben und Marike Grapengeter, Pauline Thinius, Antonia Heussner, Philipp Ried und Florian Fischer wurden ausgezeichnet.

Der Landesverband Hessen des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO) zeichnete im Rahmen einer Veranstaltung in Marburg 75 hessische Abiturienten aus. Die Schülerinnen und Schüler, die gemeinsam mit den MSO-Biologielehrerinnen Michaela Kandler und Corina Klose nach Marburg gekommen waren, erhielten neben ihrer Urkunde eine einjährige kostenfreie Mitgliedschaft im VBIO sowie die Teilnahme an der eigens für sie gestalteten Karl-von-Frisch-Tagung der Biologie. Die rund 200 Teilnehmer erlebten ein abwechslungsreiches Tagungsprogramm, bei dem die Abiturienten unter anderem in Laborführungen sowie beim „Meet and Greet“ mit Biowissenschaftler aktuelle Berufe und Forschungsschwerpunkte rund um die Biologie sowie die Bachelorarbeit einer ehemaligen Preisträgerin kennenlernen konnten.

Karl von Frisch stehe mit seinem Namen für einen Wissenschaftlertyp, der sich durch eine sehr gute Beobachtungsgabe auszeichnet, in der Lage ist, hervorragende Mitarbeiter zu gewinnen und zu motivieren sowie die Ergebnisse seiner Arbeit der Öffentlichkeit verständlich zu machen. Mit der Verleihung der Karl-von-Frisch-Preise verbindet der VBIO die Hoffnung, dass die jungen Preisträger sich im Laufe ihrer Karriere immer wieder an diese Prinzipien erinnern mögen. (red/ass)

Kommentare