Hersfelder Kanuwanderer richteten zum 25. Geburtstag das 49. Hessentreffen aus

Ausfahrt der Lautlosen

Schwierige Passage: Mit ihren modernen Booten überwanden die Kanuwanderer auch das Wehr der Mühle Claus bei Mecklar. Wie auf Schmierseife rutschten sie über den Mühlendamm. Foto. KWH

Bad Hersfeld. Von der Sonne gebackene Freizeitsportler bevölkerten am Wochenende das Vereinsheim der Kanuwanderer Hersfeld.

Der Verein, der 70 Mitglieder zählt, feierte damit in und an seinem Vereinsheim Vorm Laufholz am Fuß des Johannesbergs, seinen 25. Geburtstag.

120 Paddler aus ganz Hessen kamen für drei Tage an die Fulda, um mit ihren Freunden zu feiern, Geschenke auszutauschen und auf der Fulda auszufahren.

Günther Knoth aus Heringen, der Vorsitzende des Geburtstagsvereins, bekam Geschenke fürs Vereinsheim. Dafür bewirteten die Hersfelder ihre Gäste. Es roch nach Gegrilltem und Tsatsiki, dazu hatten die Kinder und Jugendlichen des Vereins eine Saftbar aufgebaut, um sich ein bisschen Geld für die Anschaffung neuer Rettungswesten und Helme zu verschaffen. Ansonsten ist der Verein gut ausgerüstet. Mit tatkräftiger Unterstützung der Stadtjugendpflege hat der Verein im vergangenen Jahr die Jugendarbeit auf Vordermann gebracht. 20 Jungen und Mädchen zählen zum Verein. Und auch Dieter Altmann, hauptberuflicher Mitarbeiter der Stadtjugendpflege, hat dadurch dieses Hobby für sich entdeckt. Das Wasser ist seitdem Teil der Ferien-Jugendarbeit. So entstand in diesem Jahr mit Hilfe des THW ein Floß. Beim Sporterlebnistag der Geistalschule werden am 9. September sogar Boote im städtischen Freibad zu Wasser gelassen. 70 Mitglieder aus dem Raum von Fulda bis Beverungen an der Weser zählt der Kanu-Wanderverein Hersfeld, der 1986 gegründet wurde.

60 ein- oder zweisitzige Boote gingen am Samstag aufs Wasser, um flussabwärts die Strecke bis nach Rotenburg (im ganzen 24 Kilometer) zu absolvieren. Entweder ganz oder vom Vereinsheim nur noch nach Mecklar oder Breitenbach führten die humaneren Ausweichrouten.

Dazu hatte sich auch eine Gruppe von Paddlern in Rimbach auf dem Weg gemacht, um in sengender Sonne in Bad Hersfeld anzulegen und mitzufeiern.

Dieselbe Strecke nahmen die Teilnehmer des Treffens am Sonntag in Angriff. Auch sie nutzten das Gefälle der Fulda. Denn die Hitze des Wochenendes ist selbst dann kein Zuckerschlecken, wenn man im Schatten von Bäumen, Büschen und Hecken lautlos durch den Wasserspiegel pflügt. Deswegen ging es schon im Frühtau mit den Transportern los und auf dem Fluss zurück.

Bereits zum dritten Mal richteten die Hersfelder das Hessen-Treffen aus, unter anderem im Gründungsjahr. EHRUNGEN

Kommentare