Neue Träger wollen gemeinsam gegen Fachkräftemangel angehen

Ausbildungs-Werkstatt soll gesichert werden

Bad Hersfeld. Die überbetriebliche Verbundausbildung der metallverarbeitenden Betriebe des Kreises steckt mitten in einer Umbruchphase. Die Baufirma Kirchner und die kreiseigene VIA (Verein zur Integration von Arbeitskräften) treten am 31. März als Gesellschafter der Ausbildungswerkstatt Pro Waldhessen zurück. Nun wollen die IHK und die Firma Leist als neue Gesellschafter eintreten, um den Fortbestand der Werkstatt zu sichern.

„Die örtlichen Metallbetriebe können die Ausbildung nicht allein schultern“, erklärt der Unternehmer Heinrich Leist, der auch Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses ist. Deshalb sei die gemeinsame und firmenübergreifende Verbundausbildung „lebensnotwendig“, um dem Fachkräftemangel in der Region zu begegnen.

Leist will die Ausbildung am Schilde-Park aber noch ausweiten und auch die Technische Fachhochschule Mittelhessen integrieren. Dabei erwartet er auch eine finanzielle Unterstützung des Kreises.

Genau das sieht die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz skeptisch. Die entsprechenden Förderprogramme für Jugendliche mit Ausbildungshemmnissen sind ausgelaufen. „Die rein gewerbliche Ausbildung ist Aufgabe der Betriebe“, sagt sie. Diese könne der Kreis nicht direkt mitfinanzieren. Eine solche Förderung würde als freiwillige Leistung gelten und vermutlich vom RP gestrichen werden. Der Landkreis ziehe sich dennoch nicht ganz zurück, sondern werde die Arbeit der Ausbildungswerkstatt über den Umweg der Wirtschaftsförderung weiter unterstützen.

Derzeit werden noch durchschnittlich 26 Auszubildende in der Werkstatt betreut. Dafür stehen 2,5 Meisterstellen zur Verfügung. Nach Angaben des ProWaldhessen-Geschäftsführers Gerhard Freitag fehlen jährlich rund 250 000 Euro durch den Wegfall von öffentlichen Förderprogrammen. „Das ist gefährlich für die Region“, warnt Freitag. Angesichts der guten Konjunktur sei der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften weiter groß. Zum Tage

Von Kai A. Struthoff

Kommentare