Kreishandwerkerschaft hatte Gäste aus Marokko – Wissen soll auch stabilisieren

Ausbilder lernen kräftig dazu

Internationale Zusammenarbeit: Marokkanische Kfz-Mechatroniker-Ausbilder besuchten die Kreishandwerkerschaft in Bad Hersfeld. Foto: nh

BAD HERSFELD. „Die Ausbilder dienen als Multiplikatoren für den wirtschaftlichen Aufschwung in unserem Land.“ Mit diesen Worten beschreibt Mustapha Baiji, Leiter einer Delegation aus Marokko, den Wert der Zusammenarbeit der Kreishandwerkerschaft in Bad Hersfeld und der staatlichen Aus- und Weiterbildungsorganisation aus Marokko (OFPPT).

In einem dreiwöchigen Programm erhalten die 16 gelernten Kfz-Mechatroniker-Ausbilder aus allen Regionen Marokkos eine Weiterbildung in den Räumen der Kreishandwerkerschaft Hersfeld-Rotenburg. Hier lernen sie an modernen Trainingsapparaturen. Dabei unterstützt sie auch Wolfgang Saier, ein Fachmann des Senior Expert Service (SES) einer Stiftung für ehemalige deutsche Ausbilder.

Die Kooperation zwischen der Kreishandwerkerschaft und dem OFPPT kam durch das Engagement von in Marokko eingesetzten SES-Kfz-Experten und der lokalen SES-Repräsentantin, Margarete Niedermeier, zustande, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Projekt wird von der Bundesregierung unterstützt. Es soll helfen, die wirtschaftliche, politische und soziale Lage in dem nordafrikanischen Land zu stabilisieren. Das OFPPT ist mit über 370 000 Ausbildungsplätzen und rund 330 Berufsschulen die größte Aus- und Weiterbildungseinrichtung in Marokko und beispielhaft für afrikanische Staaten.

Auch Staatminister Michael Roth zeigt sich erfreut über das Projekt. „Die vorbildliche Kooperation zweier Ausbildungseinrichtungen ist beispielhaft für die funktionierende Zusammenarbeit Deutschlands und Europas mit wichtigen Partnerländern“, befand er bei einem Besuch. Roth dankte der Kreishandwerkerschaft.

Der Besuch der Marokkaner war nicht der erste dieser Art in Bad Hersfeld. Im Vorjahr waren Ausbilder aus Moldau nach Bad Hersfeld gekommen. Auch in Zukunft soll es ähnliche Projekte geben. (red/rai)

Kommentare