Eröffnungskonzert der Festspiele am 26. April mit Medleys und Werken von Beethoven

Auftakt mit viel Fantasie

Hellmuth Vivell

Bad Hersfeld. Mit Werken von Ludwig van Beethoven und Musicalmelodien aus „My Fair Lady“ sowie „Mary Poppins“ startet der Chorverein die Festspielsaison. Das traditionelle Eröffnungskonzert für die 65. Bad Hersfelder Festspiele beginnt am Sonntag, 26. April, ab 19.30 Uhr in der Stadthalle.

Im ersten Teil erklingen Musicalmelodien und -medleys, dargeboten vom Festspiel-Vokalensemble „TonArt“ und erstmals mit voller Orchesterbesetzung. Der langjährige Chefdirigent und Gründer der Frankfurter Sinfoniker, Günther Gräf, und Helgo Hahn haben für dieses Konzert neue Arrangements für Solisten, Chor und Orchester geschrieben. Stücke aus „Les Miserables“ und „Das Phantom der Oper“ sind zu erwarten. Weiterhin gibt es Musik aus „Oklahoma“, „Mary Poppins“ und „Cabaret“.

Die gebürtige Amerikanerin Deborah Cole ist eine erfolgreiche Sopranistin mit einem breit gefächerten Repertoire, das von Oper, Operette und Musical über geistliche und weltliche Musik bis hin zum Jazz reicht. Auch in Hersfeld trat sie bereits mehrfach auf.

Der zweite Konzertteil ist der Musik von Ludwig van Beethoven gewidmet und beginnt mit der beeindruckenden und gewaltigen Ouvertüre der Schauspielmusik zu Goethes Trauerspiel „Egmont“. Die Ouvertüre ist in drei inhaltlich genau fixierte Abschnitte gegliedert: die langsame Einleitung charakterisiert die spanische Unterdrückung sowie das Leiden des niederländischen Volkes. Der Allegro-Hauptteil ist dem Freiheitskampf des Volkes gewidmet, und die Stretta verkündet als „Siegessinfonie“ das Ende der Fremdherrschaft.

Danach erklingt Beethovens „Chorfantasie“ op. 80 in c-Moll. Sie entspricht keinem der gebräuchlichen Formschemata und ist ihrer Anlage nach sowohl ein Klavierkonzert als auch, durch die Beteiligung des Chores, eine Kantate. Die Komposition gilt als Beethovens Studie für seine neunte Sinfonie und endet in einem freudigen Hymnus auf die Kunst. Der Kasseler Hochschullehrer und Pianist Hellmuth Vivell, Klavierlehrer von Helgo Hahn während dessen Musikstudiums, ist der Solist eines anspruchsvollen Klavierparts.

Der Gesamtchor des Chorvereins unterstützt die Komposition. Es spielen die Frankfurter Sinfoniker, die Gesamtleitung hat Helgo Hahn. Das Konzert wird von Dieter Voss, Radio- und Fernsehmoderator des Hessischen Rundfunks moderiert. (red/cge)

• Karten: Im Vorverkauf sind Karten für 18 Euro (ermäßigt 15 Euro) erhältlich, in der Kartenzentrale Am Markt 1, Tel. 06621/201360, bei Martin Biel, Badestube 6, Telefon 06621/74325, und unter www.chorverein-bad-hersfeld.de.

Kommentare