Petersberger Feuerwehr wird für Gefahrgut-Einsätze ausgebildet

Auffangen und abdichten

Kistenweise Material: Auf der Gefahrgut-Übungsanlage der Feuerwehr in Obersuhl können sich Lehrgangsteilnehmer mit chemietauglicher Technik vertraut machen.

Petersberg. 20 Feuerwehrleute aus dem Bad Hersfelder Stadtteil Petersberg trainierten auf der Gefahrgut-Übungsanlage der Feuerwehr in Obersuhl den Umgang mit Gefahrstoffen.

Mit der knapp vierstündigen, praktischen Schulung bereiteten sie sich auf einen möglichen Ernstfall vor. Anstelle von gefährlichen Chemikalien wurde bei der Simulation jedoch nur Wasser verwendet.

Die Angehörigen der so genannten Dekontaminations-Staffel lernten, verschiedene Gefahrstoffe zu unterscheiden, zu messen und zu bergen. Der Übung in Obersuhl war ein vierwöchiger Theorie-Kurs vorausgegangen. Insgesamt umfasst der Lehrgang „Gefahrgut“ 70 Stunden.

Während der Schulung wurde der „Gerätewagen Gefahrgut“ (GWG) genutzt. Das Fahrzeug besitzt ein Fassungsvermögen von 13 000 Litern und ist mit vielen Auffangbehältern, Messgeräten, Dichtmanschetten, säurebeständigen Pumpen sowie den Schutzanzüge für die Einsatzkräfte beladen.

Der GWG ist eine Einheit des Gefahrstoff-ABC-Zugs der Kernstadt-Feuerwehr Bad Hersfeld. Planmäßig umfasst der Zug sechs Personen, soll aber durch die Schulung von zusätzlichem Personal wie in Petersberg in der nächsten Zeit auf bis zu 44 Personen aufgestockt werden. Damit wird er zur größten Teileinheit der städtischen Feuerwehr.

Die ABC-Ausbildung der Feuerwehr ist besonders anspruchsvoll und mit 400 Stunden auch zeitlich am umfangreichsten.

Nachholbedarf

„Vor dem Thema Gefahrgut wird gerne zurückgeschreckt“, weiß Christian Bärmann, stellvertretender Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld. „Bei der Bevölkerung haben Gefahrstoffe sowieso einen schlechten Ruf, aber auch bei der Feuerwehr selbst gibt es bei diesem Thema noch Nachholbedarf.“

Bad Hersfeld hat sich seit Januar diesen Jahres um eine intensive und praxisnahe Ausbildung im Bereich „Gefahrstoffe“ bemüht. (red)

Kommentare