Alt-Rocker von Dayton Quince begeistern beim Lolls-Auftaktkonzert in Bad Hersfeld

„Attacken“ in der Schilde-Halle

Dayton Quince in voller Aktion: von links Torsten Becker, Bernd Raacke, Matthias Raub und Klaus Schmitt. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Die Rocker von Dayton Quince gehören zum Lullusfest wie der Feuermeister und das Fierche. Auch am vergangenen Sonntagabend pilgerten wieder viele junge und alte Musikfans zum traditionellen „Lollsrock“ – diesmal aber an neuer Stelle.

Seit den Achtziger Jahren war immer die Bad Hersfelder Jahnhalle der Veranstaltungsort, diesmal wurde zum ersten Mal eine neue Location für die Hersfelder Rockcoverband zur Verfügung gestellt: die Veranstaltungshalle im neuen Bad Hersfelder Schildepark.

Am guten Alten...

Getreu dem Bad Hersfelder Wahlspruch „ Am guten Alten wollen fest wir halten“ eröffnete Lolls-Feuermeister Udo Roßbach zu den Klängen der alten Bad Hersfelder Lollsglocke die Veranstaltung stilgemäß mit dem Ruf „Attacke - Enner, zwoon, dräi - Bruuder Lolls!“ Danach bekam das Publikum wieder mal eine tolle Rockshow zu sehen und zu hören. Dayton Quince zogen bei ihrem Abend füllenden Programm alle Register, und stimmten einen Rockklassiker nach dem anderen an.

Mitreißendes Programm

Ob „Dave is on the road again“ von Manfred Manns Earthband, „Hold the Line“ von Toto oder „Humble Stance“ von Saga – die „Quincens“ hatten wirklich ein mitreißendes Programm zusammengestellt und eingeübt.

Rockklassiker aus vier Jahrzehnten am laufenden Band – von den Beatles bis Green Day, da war für jede Altersklasse etwas dabei. Das Publikum stimmte lautstark in die Attacke-Rufe von Dayton Quince-Bassist Bernd Raake mit ein und feierte friedlich und ausgelassen mit der Band bis in die Nacht hinein.

Von Werner Rödiger

Kommentare