Anzeichen für Eintrübung – Quote bei 4,8 Prozent

Arbeitsmarkt zeigt sich noch robust

+

Hersfeld-Rotenburg. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Oktober im Landkreis Hersfeld-Rotenburg jahreszeitüblich gesunken. Eine leichte konjunkturelle Eintrübung ist allerdings spürbar. Das teilt die Agentur für Arbeit Fulda-Bad Hersfeld mit.

Insgesamt waren im vergangenen Monat 2975 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 121 weniger als im September und 260 Personen mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,8 Prozent.

Vor allem junge Menschen unter 25 Jahren konnten im vergangenen Monat ihre Arbeitslosigkeit beenden. „Der Beginn von Schule, Ausbildung und Studium sowie die intensiven Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit ließen die Zahl der arbeitslosen Jüngeren im Oktober nochmals um 82 auf jetzt 295 Arbeitslose sinken.

Ältere über 50 Jahren hatten diesmal allerdings das Nachsehen. Hier ist ein geringfügiger Anstieg der Arbeitslosenzahlen zu verzeichnen“, berichtet Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit.

Insgesamt waren im vergangenen Monat 1124 ältere Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 18 Personen mehr als im September. Der Agenturleiter ist jedoch zuversichtlich: „Qualifizierte ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden ungeachtet der gegenwärtigen konjunkturellen Abkühlung in den Betrieben mittel- und langfristig mehr denn je benötigt.“ (red/zac)

Kommentare