Winterbau macht’s möglich: Senioren-Wohnanlage in Unterhaun kommt voran

Arbeiten liegen im Zeitplan

Hoch der Baum: Zimmermeister Carsten Schmidt aus Breitenbach am Herzberg (in Kluft) brachte mit Knut Schulze, dem Bauleiter der Bickhardt Bau Projektentwicklung (Leuchtjacke), den Richtspruch auf den Gebäudekomplex aus. Foto: Hornickel

Unterhaun. Auch Eis und Schnee halten die Arbeiter nicht auf, die für die Kirchheimer Bickhardt Bau Projektentwicklung die Seniorenwohnanlage am südlichen Ortsrand von Unterhaun errichten.

Nach nur dreieinhalb Monaten Bauzeit ist der Gebäudekomplex unter Dach und Fach. Gestern war Richtfest. Zwar konnte Zimmermeister Carsten Schmidt aus Breitenbach am Herzberg nicht ganz nach oben klettern, weil Tief Petra in der Nacht die Bretter und Stangen vereist hatte, seinen Richtspruch brachte Schmidt dennoch hoch über den Köpfen der Gäste aus.

„Pflicht ist dies – gewissermaßen/, dass ein Volk, das menschlich ist/, trotz des schnellen Vorwärtsrasens/ seine Alten nicht vergisst ...“, reimte der Zimmermeister. Danach hatte er Schwierigkeiten, einen schneefreien Platz zu finden, auf dem er sein Schnapsglas zersplittern lassen konnte.

Dekan Ulrich Brill hielt im Namen der diakonischen Vereine, die das Haus als Generalmieter ab dem Juni 2011 nutzen, eine kurze Andacht. Die Vereine Seniorenwohnen Bad Hersfeld-Rotenburg und die Seniorenberatung Bad Hersfeld-Rotenburg übernehmen das Gebäude und stellen die Dienstleistungen des betreuten Wohnens sicher.

Dirk Bauer, Prokurist bei der Kirchheimer Bickhardt Bau Projektentwicklung, dankte den Arbeitern für die Rekordbauzeit. Weder der nasse Untergrund, noch das miese Wetter, das ab August den Baufortschritt behinderte, konnten verhindern, dass das Haus nun doch ein Dach hat. Die Fenster sind eingebaut. Es ist warm im Haus.

In der wetterfesten und gut beheizten Winterbaustelle kann verloren gegangene Zeit wieder aufgeholt werden. Bis kurz vor Weihnachten gehen die Arbeiten weiter. Dann ist Winterpause bis zum 10. Januar.

Zum Gedenken an den früheren Bürgermeister, hat die Gemeindevertretung den Bereich des Wendebachs in Georg-Gerbig-Straße 2 umbenannt.

Von Kurt Hornickel

Kommentare