Im Schuljahr 2010/11 startet erster Doppeljahrgang an der MSO

Ansturm auf die gymnasiale Oberstufe

Bad Hersfeld. Im nächsten Schuljahr wird es voll an der Modellschule Obersberg. Sowohl die Absolventen der zehnten Klassen als auch die der neunten Klassen derjenigen Schulen die im Jahr 2005 auf den verkürzten gymnasialen Bildungsgang G 8 umgestellt haben (Konrad-Duden-Schule und Schenklengsfeld), starten dann in die neue Eingangsstufe E1, bisher die elfte Klasse. Schulleiter Karl Weber rechnet mit 50 Prozent mehr Schülern.

Für die MSO bedeutet das erhebliche Veränderungen, sowohl baulicher als auch organisatorischer Art. „Wir bauen an und bekommen elf zusätzliche Klassenräume“, erklärt Weber. Auch zusätzliche Lehrkräfte werden eingestellt. Sechs bis sieben Lehrer sollen im Schuljahr 2010/2011 das Kollegium verstärken, im Jahr darauf bei Bedarf noch einmal so viele. „Wir haben schon gute Leute im Blick“, sagt Weber, der gerne alle Referendare übernehmen möchte.

Wie die neue Eingangsstufe mit Jugendlichen, die vorher unterschiedlich lange die Mittelstufe besuchte haben, gestaltet werden kann, das wird bereits intensiv vorbereitet. „Wir bringen die Schüler gemischt zusammen“, sagt Weber. Am Beispiel anderer Schulen habe sich gezeigt, dass das sinnvoll sei. G8-Schüler seien ein zügiges Lerntempo gewohnt und hätten meist keine Probleme, sich an das Oberstufenniveau anzupassen. Die so genannte Turboklasse aus der Konrad-Duden-Schule „ist problemlos bei uns durchgegangen“, betont Weber.

In schulverbandsübergreifenden Fachkonferenzen würden zudem die Inhalte abgeglichen. Dennoch bedeute es für die Lehrkräfte, die gewohnt seien, weitgehend Erwachsene zu unterrichten, eine Umstellung, wenn nun viele 15-Jährige die Schule besuchten.

Die Größe der Oberstufe mit etwa 300 Schülern im kommenden Jahr sieht Weber aber auch als Qualitätsmerkmal: „Wir können dann fast alle Fächer als Leistungskurse anbieten, zum Beispiel auch Musik oder Religion. Zum Tage

Von Christine Zacharias

Kommentare