Bad Hersfeld liest ein Buch: Auseinandersetzung mit „Im Westen nichts Neues“

Annäherung an den Krieg

Bad Hersfeld liest im Schaufenster: Die Schülerin Wiebke Hofmann beteiligte sich an der Aktion der Hoehlschen Buchhandlung. Unter den Vorlesern von Remarques Roman „Im Westen nichts Neues“ waren auch der Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke und HZ-Redakteur Karl Schönholtz. Foto: tz

Bad Hersfeld. Die Literatur-Aktion „Bad Hersfeld liest ein Buch“ strebt traditionell im Herbst ihrem Höhepunkt entgegen – in diesem Jahr vielleicht so vielfältig wie noch nie zuvor. Erich Maria Remarques Anti-Kriegsroman „Im Westen nichts Neues“ steht anlässlich der 100. Wiederkehr des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs im Mittelpunkt und hat besonders die Schulen zur Teilnahme motiviert.

Schon traditionell hat sich auch die Hoehlsche Buchhandlung wieder mit der „Lesung im Schaufenster“ beteiligt, bei der von verschiedenen Vorlesern vorgetragene Passagen aus dem Roman im Halbstundenwechsel auf den Rathausplatz übertragen wurden.

Schlag auf Schlag

In der ersten Novemberwoche geht es dann Schlag auf Schlag: Mit szenischen Lesungen, Vorführungen der Theaterkurse, einer Ausstellung und einer mehrsprachigen Annäherung an die Thematik des Ersten Weltkriegs zeigt beispielsweise die Gesamtschule Geistal, wie groß die Resonanz auf das von einer Jury ausgewählte Buch war.

„Stell dir vor ein Krieg beginnt – und die Welt bricht in Jubel aus“ ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Gesamtschule Geistal und der Modellschule Obersberg, in der Lesungen mit dem ehemaligen Festspielintendanten Holk Freytag, Bilder, Filme und Selbstbegegnungen einen abwechslungsreichen Blick auf die Erfahrungen des Krieges eröffnen. Hierfür gibt es drei Termine.

Unter dem Titel „Was bleibt ... Spuren“ präsentiert auch die Konrad-Duden-Schule am 6, November die Ergebnisse ihrer Projektarbeiten.

Am Freitag, 7. November, findet dann in der Stadthalle die große Abschlussveranstaltung statt. Moderiert von der FAZ-Redakteurin Sandra Kegel wird der ehemalige Hörfunk-Direktor und Buchautor Hermann Vinke aus dem Roman lesen und als Gesprächspartner zur Verfügung stehen. Beginn ist um 20 Uhr, kostenlose Eintrittskarten gibt es ab dem 27. Oktober in der Stadtbibliothek.

Ein Flyer mit den Terminen aller Veranstaltungen liegt in der Konrad-Duden-Stadtbibliothek aus und ist im Internet auf der städtischen Website www.bad-hersfeld.de abrufbar.

Von Karl Schönholtz

Kommentare