Kulturbund-Vortrag mit Dr. Anette Seemann über die Herzogin von Weimar in der Stadthalle

Anna Amalia, eine Förderin der Künste

Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar-Eisenach.

Bad Hersfeld. Die Autorin Dr. Annette Seemann aus Weimar präsentiert am Dienstag, 23. März, ab 19.30 Uhr im Konferenzraum der Stadthalle ihr Buch „Anna Amalia, Herzogin von Weimar“. Auf Einladung des Kulturbundes referiert Seemann über die Herzogin, die im Jahr 1739 als Tochter des Herzogs von Braunschweig-Wolfenbüttel geboren und mit gerade einmal 16 Jahren nach Weimar verheiratet wurde.

Regentin mit 19 Jahren

Bereits im Alter von 19 Jahren wurde Anna Amalia zur Witwe und übernahm daraufhin die Regentschaft über das Herzogtum anstelle ihrer noch minderjährigen Söhne. Sie förderte das Theater, die Musik und die bildene Kunst und konnte so führende Geistesgrößen, wie Goethe, Schiller oder Herder nach Weimar locken.

Der Eintritt zur Veranstaltung kostet vier Euro, Mitglieder des Kulturbundes, Kurgäste, Schüler und Studenten bezahlen drei Euro. (fh)

Kommentare